2:3 – Fellbacher Niederlage nach 2:0-Führung

Dem SVF fehlt in der zweiten Liga beim GSVE Delitzsch die Konstanz.


31.10.2016

Das Wichtigste vorab nach diesem Wochenende in der zweiten Bundesliga: Die betroffenen Volleyballer des TSV G. A. Stuttgart haben am Samstagmorgen einen Auffahrunfall auf dem Weg zu den Volleys Eltmann ohne schwere Verletzungen überstanden. Nach dem Zusammenprall an einem Stauende ist das Spiel im Frankenland ausgefallen, aber diese Nachricht ist bloß eine Petitesse.

Die Mannschaft des SV Fellbach ist gut angekommen beim GSVE Delitzsch, aber schon auch ein bisschen geschlaucht – und gestaucht vor allem. Gut gespielt hat sie nach rund fünfeinhalb Stunden auf der Straße nur in den ersten beiden Sätzen. „Danach hat die Konzentration nachgelassen“, sagte der Fellbacher Trainer Markus Weiß nach der 2:3-Niederlage (25:22, 25:22, 20:25, 21:25, 9:15) in Sachsen: „Die lange Anreise war definitiv nicht förderlich.“

Für Männer wie Jonas Hanenberg, 2,05 Meter groß, und seine nur unwesentlich tiefer blockenden Teamgefährten ist eine Ausfahrt im Kleinbus nach Delitzsch nicht unbedingt vergnügungssteuerpflichtig. Nach der Ankunft müssen sie sich erst einmal auseinanderfalten. Das hat sie nicht davon abgehalten, die ersten beiden Sätze für sich zu entscheiden. Die Reisenden schlugen druckvoll auf, auch die Ballannahme genügte den Anforderungen. Mitgeholfen hat dabei der Kapitän Marvin Klass, der nach einer Leistenoperation und der anschließenden Zwangspause sein Saisondebüt gab. Doch der 27-Jährige, in der vergangenen Zweitliga- Runde der beste Spieler der gesamten Liga, braucht noch die eine oder andere Trainingslektion. Und, klar, Wettkampfpraxis. Deshalb konnte Marvin Klass noch nicht in der Art und Weise vorangehen, wie er das in den vier Jahren davor getan hatte. Der genesene Anführer ließ im dritten Durchgang ebenso nach wie der gesamte Fellbacher Verbund mit Patrick Köder, Valters Lagzdins, Jonas Hanenberg, Tibor Filo, Sebastian Mättig

– und Jan Jalowietzki, der seinen Mitspielern der vergangenen Zweitliga-Runde gegenüberstand.

„Wir haben das Niveau nicht halten können und Fehlentscheidungen getroffen“, sagte Markus Weiß. Seinem Team kam die Konstanz abhanden, auch die Durchschlagskraft im Angriff. Der Gegner um Robert Karl, später mit der Trophäe für den wertvollsten Akteur ausgezeichnet, kam immer besser ins Spiel. So blieb den Fellbacher Volleyballern, nach Führung im dritten Abschnitt, ein 3:0-Sieg versagt. Und mehr als das: Am Ende mussten sie mit einer 2:3-Niederlage die Artur-Becker-Sporthalle in Delitzsch verlassen.

Mit unter den Gästen, die da die Köpfe hängen ließen, war auch Yannick Harms. Der Beach-Profi, bis dahin bester Fellbacher in dieser Hallensaison, hatte wegen Schulterproblemen nur zuschauen und dem Trainer assistieren können. „Wir wollten kein Risiko eingehen“, sagte Markus Weiß. Auch im Falle von Yannick Harms ist nun mal die Gesundheit das Wichtigste. SV Fellbach: Klass, Köder, Lagzdins, Hanenberg, Filo, Jalowietzki, Mättig, Nadale, Bura, Leipert, Tomic.

 

Thomas Rennet   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...