Abschied aus der zweiten Bundesliga


15.04.2019

Der Absteiger SV Fellbach verlässt mit dem 1:3 beim TSV Grafing, der 19. Niederlage, die zweithöchste Spielklasse. 

Für die Volleyballer des SV Fellbach ist am Samstagabend um 21.27 Uhr die letzte Klappe in der zweiten Bundesliga Süd gefallen. Die SVF-Vertretung verlor am finalen Rundenspieltag in einer bedeutungslosen Partie beim TSV Grafing mit 1:3 (23:25, 21:25, 25:19, 22:25). Der Abstieg der Fellbacher stand – ebenso wie der zweite Tabellenplatz für die Gastgeber – bereits vor dem abschließenden Kräftemessen im Oberbayerischen fest. Ganz zu Ende ist die Saison für die Volleyballer des SVF dann aber doch noch nicht. Am 27. April geht es in Backnang im Finale um den württembergischen Pokal gegen den Regionalligisten TSV G. A. Stuttgart II.

Die Chancen auf einen Sieg stehen da für die Fellbacher deutlich besser, als das am Samstag der Fall war. Während die Grafinger zu Hause eine Macht darstellen und in der gesamten Spielzeit einzig gegen die TG Rüsselsheim II nicht gewinnen konnten, schafften die Volleyballer des SV Fellbach in fremden Hallen nur bei den Volley Young Stars Friedrichshafen, der außer Konkurrenz antretenden Nachwuchsvertretung vom Bodensee, einen Erfolg.

Unter diesen Voraussetzungen war nicht wirklich an einen Sieg der Gäste zu denken. Zumal diese in Ivaylo Spasov und Alexander Benz verletzungsbedingt zwei Ausfälle verkraften mussten. „Wir waren mager besetzt“, sagte Mario Maser, der zweite Zuspieler des SV Fellbach nach Felix Klaue: „Wir konnten so bei Bedarf nicht mit Spielerwechseln reagieren.“ Ganz anders die Hausherren. „Da waren die jüngeren Spieler am Start, die waren heiß und haben es gut gemacht“, sagte Mario Maser. Und wenn es dann doch nötig war, dann konnte der Grafinger Trainer Alexander Hezareh reagieren und seine erfahrenen Kräfte auf das Feld schicken. Die dämpften dann schnell die Hoffnungen der Fellbacher auf einen Sieg und fügten so den Gästen die 19. Niederlage im 24. Rundenspiel bei. 21.27 Uhr, zweite Bundesliga Bundesliga Süd, die letzte Klappe war gefallen. SV Fellbach: Harms, Maser, Nadale, Blötscher, Hirning, Klaue, Leipert, von Berg.

Uwe Abel   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Holger Werner, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Ben Hardy, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Edgar Tetsuekoue ...