Aufmerksam und angriffslustig zum Sieg

Eine Woche nach dem schwachen Saisonauftakt in Schwaig überzeugt die Mannschaft des SV Fellbach in der zweiten Bundesliga daheim und setzt sich vor knapp 350 Zuschauern gegen den TV/DJK Hammelburg souverän mit 3:0


02.10.2017

Foto: Heiko Potthoff

Der Jubel unter den knapp 350 Zuschauern in der Gäuäckerhalle I war groß, als das Zweitliga-Team des SV Fellbach am Samstagabend gegen den TV/DJK Hammelburg den ersten Saisonsieg einfahren konnte. Die heimischen Volleyballer erreichten einen ungefährdeten 3:0-Erfolg (25:14, 25:16, 25:17). „Ich bin sehr zufrieden. Wir konnten endlich das umsetzen, was wir im Training gezeigt haben“, sagte der neue Trainer Thiago Welter. Zum Saisonauftakt hatte seine Mannschaft noch eine 0:3-Niederlage gegen den SV Schwaig hinnehmen müssen. „Dieses Mal haben wir es geschafft, dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen. Die Jungs waren heiß auf den Sieg“, sagte der Brasilianer.

Aufmerksam und angriffslustig gingen die Fellbacher Volleyballer das Spiel an und ließen den Gästen aus Unterfranken kaum einen Moment zum Durchschnaufen. So übernahmen sie im ersten Satz direkt die Führung und konnten den Vorsprung über 8:4 vor der ersten Auszeit auf 16:10 vergrößern. Gar mit elf Punkten Unterschied sicherte sich die Fellbacher Mannschaft den ersten Durchgang.

Die Gastgeber fanden schnell ihren Rhythmus und konnten auch im zweiten Satz mit einer starken Verteidigung und schnellen Angriffen überzeugen. „Vor dem Saisonauftakt hatten wir noch zu wenig Trainingsstunden. Diese Nervosität war jetzt nicht mehr da“, sagte der Trainer Thiago Welter. Einige Fehler des an sich hoch gehandelten Gegners führten im zweiten Durchgang zu einer schnellen 9:2-Führung. Der SV Fellbach behielt während des 63-minütigen Spiels stets klar die Oberhand und konnte aus diesem Grund auch den zweiten und dritten Satz mit 25:16 und 25:17 für sich entscheiden.

Die bayerischen Gäste hatten allerdings wegen zwei Ausfällen im Team umdisponieren müssen. Der Trainer Tado Karlovic war ohne seine zwei Zuspieler angereist; Aldin Dzafic fehlte wie Bruno Simunic wegen einer Familienfeier. Stattdessen übernahm der Assistenztrainer Jakob Wall die Aufgabe in zentraler Position. Thiago Welter ist aber überzeugt davon, dass die geschwächte Mannschaft des Gegners am Samstagabend nicht der einzige Grund für den Fellbacher Sieg war: „Wir haben keinen Ball verschenkt und im Angriff gezeigt, dass wir sehr gut aufgestellt sind.“

 

Jan Jalowietzki im Außenangriff und der Libero Sebastian Mättig konnten den Trainer Thiago Welter beim ersten Erfolg dieser Zweitliga- Saison besonders überzeugen. Patrick Köder, Valentino Nadale, Valters Lagzdins und der Zugang Patrick Pfeffer waren ebenfalls von Anfang bis Ende gefordert. Wie auch Tim Holler, zum Saisonauftakt eine Woche davor aufgrund einer Erkältung noch geschwächt. Die Fellbacher gratulierten dem deutschen Beachvolleyball-Meister – Ehre, wem Ehre gebührt – während der Pause noch mit einem Extraapplaus und zwei Weinflaschen.

Auf die kommenden Spiele dieser Zweitliga-Saison blickt der 29-jährige Trainer mit großen Erwartungen. „Das war ein sehr guter Schritt, aber es ist natürlich noch Luft nach oben“, sagte Thiago Welter. „Schon am Dienstag hoffen wir auf die nächsten drei Punkte.“ Dann spielt der SV Fellbach um 15 Uhr in der Brüderhalle in Leipzig gegen die L. E. Volleys.SV Fellbach: Jalowietzki, Lagzdins, Mättig, Nadale, Pfeffer, Köder, Holler, Harms, Filo, Leipert, Tomic, Koch.

Nicole Lemberg   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...