Beach: Olympiasiegerbesieger

Der Fellbacher Alexander Walkenhorst erreicht bei den deutschen Titelkämpfen der Beachvolleyballer mit Eric Koreng den zweiten Platz.


31.08.2012

Von Thomas Rennet, aus der Fellbacher Zeitung vom 29.08.2012.

Timmendorfer Strand - Die Olympiasieger litten. Sowohl Julius Brink als auch Jonas Reckermann plagten Rückenbeschwerden. Deshalb haben sie später auf das Spiel um Platz drei gegen Sebastian Dollinger und Stefan Windscheif verzichtet. Doch die Branchenbesten, die vor wenigen Tagen bei den Olympischen Spielen in London noch ohne Niederlage geblieben waren, litten auch deshalb, weil ihnen an diesem Sonntagmorgen Bessere gegenüberstanden. Alexander Walkenhorst, der im Fellbacher Lindle wohnt, und Eric Koreng waren im Halbfinale der deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften in Timmendorfer Strand zu stark für die angeschlagenen Olympiahelden. Das Zufallsdoppel bezwang das nationale wie internationale Vorzeigeduo mit 2:0 (21:19, 21:14). Und Julius Brink hielt sich gar nicht erst mit Ausreden auf: „Klar war London nicht die beste Vorbereitung auf die deutsche Meisterschaft. Aber darauf wollen wir das nicht schieben. Die beiden haben sehr gut gespielt und wir nicht.“ Im Endspiel allerdings haben die Olympiasiegerbesieger gegen die Olympianeunten Jonathan Erdmann und Kay Matysik mit 0:2 (23:25, 16:21) verloren und so den Titel knapp verpasst.

Alexander Walkenhorst, 24, und Eric Koreng, 31, waren beim nationalen Saisonhöhepunkt an Position vier gesetzt. Sie hatten beide reichlich Punkte in die Wertung gebracht – aber nicht miteinander. Der Fellbacher hatte die Saison – mit Turniersiegen in Leipzig, Hamburg und (auf der europäischen Tour) in Novi Sad – an der Seite von Thomas Kaczmarek absolviert; sein angestammter Partner zog sich Anfang August aber eine schwere Knieverletzung zu. Eric Korengs Nebenmann David Klemperer hatte Mitte Juli nach dem fünften Platz beim Grand-Slam-Turnier des Weltverbands FIVB in Berlin seine Karriere abrupt beendet. Aus diesen Gründen taten sich Alexander Walkenhorst und Eric Koreng für die nationalen Beach-Titelkämpfe an der Ostsee exklusiv zusammen. Ein paar gemeinsame Trainingseinheiten an den Tagen davor mussten genügen – und genügten für den zweiten Platz im Land!

Zum Auftakt am Freitag knirschte es bei den beiden noch ein bisschen am bevorzugten Strand der deutschen Beach-Asse. Alexander Walkenhorst, zuletzt beim SV Fellbach, und sein Wegabschnittsgefährte vom Hamburger SV unterlagen Paul Becker und Aljoscha Grabowski mit 1:2 (19:21, 21:14, 13:15). Am Samstag allerdings wuchs die Harmonie. Alexander Walkenhorst, den es wohl – wie berichtet – nach Nordrhein-Westfalen zurückzieht, und Eric Koreng setzten sich viermal durch. Gegen Armin Dollinger und Malte Stiel (21:16, 16:21, 15:7), gegen Lars Flüggen und Stefan Köhler (21:15, 21:10), gegen Philipp Arne Bergmann und Nils Rohde (21:13, 21:15) sowie gegen Markus Böckermann und Mischa Urbatzka (21:16, 21:17). Schließlich folgte dieser außergewöhnliche Sonntagvormittag, an dem die Olympiasieger nicht allein wegen ihrer Rückenblessuren litten.


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...