Begleitetes Schmettern

Beim aufstrebenden Zweitligisten SV Fellbach hat nun auch das Team hinter dem Team Mannschaftsstärke. Der Tabellenzweite tritt am Samstagabend beim GSVE Delitzsch an. Tim Holler scheitert zwar in Doha, wird aber in Sachsen nicht dabei sein.


20.11.2015

kleiner ausfällt, die den Verbundflankiert. Die Mannschaft reist halt doch inden Osten der Republik. 500 Kilometer entfernttritt sie abends (20 Uhr, Artur-BeckerSporthalle) beim GSVE Delitzsch an.Die Fachkräfte, die den Spielern mit Ratund Tat zur Seite stehen, könnten mittlerweileauch eine Volleyball-Formation bilden.Außer dem Manager Stephan Strohbücker, Markus Weiß, Karim El Azzazy undGeorgia Sarantos sind das der Physiotherapeu tDaniel Burgard, der Statistiker MarcelFrisch und der Assistenztrainer Tim Kreuzer. Letzterer, einer der Meisterspieler dervorherigen Runde, kann nach einer Schulteroperationgerade beim Schmettern nochnicht behilflich sein. Der 23-jährige Außenangreiferschaut derzeit deshalb mit anderenAufgaben zu – auch am Samstag. Gemeinsammit Markus Weiß und MarcelFrisch will er seine ehemaligen und – nachder Genesung – zukünftigen Nebenleute inRot zum siebten Saisonsieg lenken.Das wird wohl zur mächtigen Aufgabe. In Sachsen, beim GSVE Delitzsch wie im nahen Leipzig, hat der SV Fellbachnoch nie gewonnen. Auchnicht im Meisterjahr. Die fünf,sechs Stunden im Fahrzeugmuss man erst mal wegstecken.Und die Anfahrt am Vortag istfür gewöhnlich bloß eine mittelguteIdee. Stephan Strohbü-cker hat sie wieder vom Plangestrichen. „Der GSVE Delitzschwar nicht in der Lage,uns am Samstagmorgen eineHalle anzubieten“, sagt der 32-jährige Organisationschefbeim SVF. Ohne Aufwärmeinheitam Vormittag ist aber der Nutzen einerÜbernachtung vor Ort nur ein halber undder Aufwand dafür zu hoch. Nicht nur in finanziellerHinsicht; auch für die Spieler, dieam Freitag meist noch ihr Tagwerk in Berufoder Studium zu erledigen haben.Tim Holler hat sich diese Woche nichtmit seinem Studium beschäftigen können.Der 24-Jährige ist seit dem vergangenenSonntag in Doha. Er hat dort aufs Neue seineBlockkünste vorgeführt. Vor einem Jahrhatte der 2,03 Meter große Angreifer des SVFellbach mit seinem Mainzer StrandpartnerJonas Schröder überraschend den Titelbei den Katar Open erobert; nur der Flugverkehrüber der Hauptstadt am PersischenGolf war dabei höher im Luftraum alsTim Holler. In dieser Wocheist das aufstrebende Duo wiederüberzeugend in sein Lieblingsturniergestartet. DieSandmänner setzten sich zumJahresabschluss der Beachvolleyball-Seriedes WeltverbandesFIVB über alle dreiGruppengegner hinweg. Siebezwangen in Doha dabei diehöher eingestuften DoppelMarco Caminati/Enrico Rossi(Italien/21:17, 21:14) und Martins Plavins/Haralds Regza (Lettland/21:18, 24:22)ebenso wie die – nächsten – Letten EdgarsTocs und Rihards Finsters (21:17, 21:16). AmDonnerstag unterlagen sie allerdings imAchtelfinale den Norwegern Øivind Hordvikund Bjarte Usken mit 21:16, 18:21, 13:15.Dennoch, Tim Holler war mit JonasSchröder lange ganz schön gut in Doha undwohl zu lange im Wettbewerb für eine rechtzeitige Rückkehr ins Hallengeschehenam Samstag. Die Personalsituation istgerade überhaupt ein bisschen angespannt.Patrick Köder, Valters Lagzdins und FlorianSellner sind vor der Begegnung in Delitzschangeschlagen. Felix Klaue muss ausStudiengründen womöglich passen. Zumindestist Yannick Harms wieder da; nach seinem Ausscheiden in Katar (wir habenberichtet) hat er am Mittwoch schon wiedermit viel Spielwitz beim SVF im Hallentrainingmitgemischt. „Ich denke, dass wir gutvorbereitet sind“, sagt Markus Weiß. Auchdank dem Team hinter dem Team.Marcel Frisch hat sich eigens noch einmaldrei Spiele des Gegners angeschaut, mitintensivem Blick etwa auf die Schlagweiseund -winkel des Hauptangreifers PaulLohrisch. Der Statistiker will dazu beitragen,dass die SVF-Spieler in Delitzsch nichtwieder zu Statisten degradiert werden.Info Die zweite Vertretung des SV Fellbachtritt am Samstag in der Regionalliga beimTSV G. A. Stuttgart II an. Beginn ist um 15 Uhrin der Allianzsporthalle in Vaihingen.

Thomas Rennet, Fellbacher Zeitung.


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...