Cheftrainer Diego Ronconi verlässt SV Fellbach mit dem Double


17.05.2015

Ian Georg Strohbücker-Fotografie - www.igs-fotografie.de

Nach sechs gemeinsamen und erfolgreichen Jahren verabschiedet der SV Fellbach Cheftrainer Diego Ronconi (50). Nach der erfolgreichsten Saison des SVF seit 2002 sehen beide Seiten einen Umbruch und neue Impulse als notwendig an.Als Ronconi im Sommer 2009 die erste Herrenmannschaft in der Regionalliga übernahm waren die SVF-Volleyballer nur knapp dem Absturz in die Oberliga entkommen. Mit Ronconi stabilisierte sich das Team in der Regionalliga und die mannschaftliche Struktur und Leistung verbesserte sich zusehends. Mit Simon Forster, Alexander Walkenhorst und Jonas Hanenberg konnte Ronconi alsbald wieder Ex-Bundesligaakteure an den Kappelberg locken und formte so schrittweise sein erstes Meisterteam. Fellbacher Nachwuchsspieler wie Patrick Köder und Valentino Nadale entwickelten sich zu Spielern mit Bundesligaformat. Gekrönt wurde die Saison 2011/12 mit dem Meistertitel in der Regionalliga und dem Aufstieg in die 2.Bundesliga. Nach dem Aufstieg prägte Ronconi auch in der Funktion des Sportvorstands der Volleyballabteilung die Jugendarbeit im männlichen Bereich, die nun, drei Jahre später erste Früchte trägt. Mit der Installation des Teammanagers Stephan Strohbücker 2013 ergab sich in den vergangenen zwei Jahren ein hervorragendes Tandem, das gemeinsam das jetzige, zweite Meisterteam um Ronconis ehemaligen Bühler-Weggefährten Marvin Klass und Valters Lagzdins formte. Mit dem diesjährigen Meistertitel und dem Pokalsieg ist es nun für beide Seiten an der Zeit neue Wege zu gehen.Ronconi zu seinem Abschied: „Vor allem die letzten drei Jahre mit dem SV Fellbach waren für mich eine schöne Zeit mit Erlebnissen, die immer in Erinnerung bleiben werden“.Teammanager Strohbücker zur überraschenden Personalie: „Wir haben gemeinsam alles erreicht, was bis dahin erreichbar war – Aufstieg in die Bundesliga, Pokalsiege, das Vorrücken bis ins Deutsche Pokalviertelfinale gegen einen Erstligisten und letztlich die Meisterschaft in der 2. Bundesliga. Gemeinsam konnten wir gute Strukturen schaffen, um die nächsten Aufgaben anzugehen. Es ist für mich persönlich nur schwer vorstellbar, dass wir das Erreichte ohne Diego geschafft hätten. Verein, Mannschaft und ich persönlich bedanken uns herzlich für die geleistete Arbeit und seinen Einsatz. Nun war uns jedoch klar, dass wir einen neuen Abschnitt beschreiten müssen. Natürlich ist es zunächst einmal merkwürdig, dass wir diese kommende Aufgabe, ohne ihn angehen. Aber gerade das sehe ich auch als Chance, denn wir müssen nach dem Meistertitel neue Impulse setzen und andere werden in die jetzige Lücke stoßen und sich entfalten. Stillstand bedeutet Rückschritt und eher nicht die Chance zu Titelverteidigung.“ Auch Ronconi sieht die Chancen mittelfristig Bundesliga zu spielen nicht schlecht: „Ich bin überzeugt, dass die Vision ‚Bundesligavolleyball in Fellbach‘ sich in den kommenden Jahren sehr gut entwickeln wird – weiter so!“Die Verpflichtung eines neuen Trainers wird am Montag bekannt gegeben.

Der SV Fellbach bedankt sich bei Diego Ronconi für das unersättliche Engagement und die hervorragende und erfolgreiche Arbeit und wünscht ihm bei seiner neuen Aufgabe viel Erfolg.


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...