Christian Pampel zu stark für die Fellbacher Gäste

Das Zweitliga-Team des SVF verliert nach dem 3:1-Erfolg mit 0:3.


01.10.2018

Dem SV Fellbach kommt die Nachwuchsarbeit am Bodensee schon seit Jahren zugute. Jonas Hanenberg, Valters Lagzdins, Yannick Harms und Jan Jalowietzki, allesamt in der Volleyball-Talentschule dort aus- und weitergebildet, haben bereits für das Fellbacher Zweitliga-Team Bälle beschleunigt. Und auch jetzt gehören drei zum Aufgebot, die in der Vergangenheit schon in Friedrichshafen an ihrem sportlichen Fortkommen gearbeitet hatten: der Kapitän Manuel Harms, Max von Berg und Marian Epple. Gemeinsam waren sie am Samstag zurück an ehemaliger Wirkungsstätte und konnten nach dem Vergleich mit den jugendlichen Nachfolgern ein gutes Gefühl mit aus der Arena nehmen. Der 3:1-Erfolg (25:19, 22:25, 25:23, 25:10) war für die Gäste der erste in der noch jungen Saison. Der zweite fiel einen Tag später aus: Die Fellbacher Schlagmänner zeigten sich an der zweiten Station ihrer Auswärtsreise nicht mehr stark genug für die Gastgeber. Die Mannschaft um den Trainer Thiago Welter unterlag am Sonntagnachmittag beim Aufsteiger TSV Mimmenhausen mit 0:3 (21:25, 21:25, 22:25).

Christian Pampel, der Spielertrainer des zweiten Fellbacher Gegners am Wochenende, schaute sich die Volleyballer des SVF schon am Samstag in Friedrichshafen an. Er wollte sehen, wie sie auftreten, „wie sie in schwierigen Situationen reagieren“. In den Sätzen zwei und drei setzten die Begabten vom Bodensee, die in der zweiten Liga ungeachtet der Ergebnisse Erfahrung sammeln dürfen, ihren Gegner vor den 200 Zuschauern mit beherzter Vorstellung unter Druck. Das war unbedingt eine schwierige Situation für Manuel Harms, der später die Trophäe als wertvollster Akteur erhalten sollte, und seine Teamgefährten. Doch sie fanden im dritten Abschnitt noch zum Satzgewinn und im vierten Durchgang mit dem dynamischen Diagonalangreifer Richard Peemüller zum dann ungefährdeten Erfolg. „Die Friedrichshafener sind viel, viel besser als in der vorherigen Saison. Sie sind stabiler in der Ballannahme geworden und viel selbstbewusster im Angriff. Und sie haben in keinem Moment aufgegeben oder uns frei spielen lassen“, sagte Thiago Welter. Der A-Lizenz-Inhaber aus Brasilien konnte fürs Erste zufrieden sein – nicht aber mit dem Resultat am zweiten Tag der Ausfahrt.

Ein paar Kilometer vom Bodensee entfernt, im Bildungszentrum Salem, blieb dem SV Fellbach der zweite Erfolg an diesem Wochenende versagt. Der Aufsteiger TSV Mimmenhausen war dem Widersacher vor exakt 406 Zuschauern fast immer voraus. Christian Pampel, 39, hatte am Vortag offenbar die richtigen Erkenntnisse gesammelt. Dazu kam nicht zuletzt seine individuelle Klasse: Der ehemalige Nationalspieler (212 Einsätze), einst mit dem VfB Friedrichshafen viermal Meister und Pokalsieger, war am Sonntag erneut der auffälligste Spieler seines Teams – der auffälligste Spieler in der Halle. „Im Angriff war der Gegner, mit Christian, viel besser“, sagte Thiago Welter. „Wir haben den Ball einfach nicht auf den Boden bekommen.“ SV Fellbach: Harms, Leipert, Klaue, Benz, Nadale, Peemüller, Spasov, Maser, von Berg, Hirning, Peéry, Epple, Pfeffer, Blötscher.

Thomas Rennet   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Holger Werner, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Ben Hardy, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Edgar Tetsuekoue ...