Das Urgestein, die Blockwand

Valentino Nadale bleibt wie Jonas Hanenberg beim SV Fellbach.


15.06.2016

Fotos: Ian Georg Strohbücker

Einmal, im November 2014, als Valentino Nadale wegen Leistenbeschwerden nicht zum Aufgebot gehören konnte, saß er auf der Tribüne. Der Blocker wollte seine Mitspieler dennoch unterstützen, er schlug dazu halt nicht auf den Ball ein, sondern auf eine der Trommeln, die da in Reichweite standen. Valentino Nadale gehört schon sehr lange, seit 2004, zur Volleyballabteilung des SV Fellbach. Er ist mehr als nur dabei: Er ist mittendrin. Er war bereits in der A-Jugend, in der Bezirksliga, in der Oberliga und in der Regionalliga für seinen Verein am Netz. Jetzt ist er 28 und geht in seine fünfte Zweitliga-Saison im Flugzentrum am Netz. Valentino Nadale ist der dienstälteste Volleyballer im SVF-Kader, einer der trotz beruflicher Belastung Jahr für Jahr dazulernt und – vermutlich auch mit 35 – immer noch ein Stückchen besser wird. „Valentino ist hier ein Urgestein, der Antreiber der Mannschaft, dazu taktisch sehr diszipliniert und immer für eine Überraschung gut“, sagt der Trainer Markus Weiß.

Auch Jonas Hanenberg wird dem Zweitliga-Aufgebot des SV Fellbach weiterhin angehören. Der 26-jährige Sozialpädagoge, wahrscheinlich der beste Blocker der gesamten Liga, will wie Valentino Nadale weiterhin Beruf und Sport verbinden. Der mächtige Mann am Netz, 2,05 Meter groß, war im Jahr 2011 aufgrund des Studiums vom Erstligisten TV Bühl zum damaligen Regionalligisten SV Fellbach gewechselt. Jonas Hanenberg war mit Valentino Nadale im Meister- und Aufstiegsteam des Jahres 2012 und Zweitliga-Doppelmeister (2015 und 2016). „Jonas ist eine Blockwand und eine entscheidende Führungsfigur bei uns“, sagt Markus Weiß: „In seiner Ruhe liegt viel Kraft.“

Zwei Blocker bleiben beim Ligabesten, die zwei Teamgefährten auf dieser Position werden sich in der nächsten Runde nicht mehr Zweitliga-Angreifern entgegenrecken. Christopher Howe, 24, ist nach einer starken Saison in die kanadische Heimat zurückgekehrt (wir haben berichtet). Florian Sellner, 20, wird wegen seiner hartnäckigen Knieprobleme bis auf Weiteres kürzertreten. „Der Trainingsumfang ist für ihn derzeit zu hoch“, sagt Stephan Strohbücker, der Hauptorganisator im Hintergrund: „Florian soll sich auskurieren.

Wir wollen ihn aber dabeibehalten, im Anschlusskader.“ Die Idee der Verantwortlichen ist es, dass der Patient nach der Genesung über die zweite Vertretung des Vereins in die erste zurückkehren wird.

Thomas Rennet    Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...