Dem Favoriten nur bedingt ebenbürtig

Der SV Fellbach muss in Mainz eine 0:3-Niederlage hinnehmen.


10.12.2018

Wer als Drittletzter der Tabelle nach zehn Spieltagen lediglich drei Siege auf dem Konto hat, tritt ganz sicher nicht als Favorit beim Zweiten des Klassements an, der zum gleichen Zeitpunkt schon acht Erfolge gesammelt hat. „Wir wären mit einem Punkt schon zufrieden“, hatte der Spieler Johannes Leipert vor dem Zweitliga-Duell der Fellbacher Volleyballer bei der TGM Mainz-Gonsenheim gesagt. Herausgekommen ist für die Gäste am Samstag eine 0:3-Niederlage (22:25, 17:25, 27:29), die den Trainer Thiago Welter trotz der Außenseiterrolle der SVF-Formation extrem frustriert hat. „Wir haben unseren Job nicht gemacht. Die Mainzer haben das Spiel nicht gewonnen, wir haben es wegen Nachlässigkeiten unnötig verloren“, sagte der Brasilianer nach dem Auftritt in Rheinhessen.

Dass dem Meisterschaftsanwärter mit einer Wiederholung der guten Leistung beim 3:1-Erfolg in der Vorwoche gegen den VC Gotha durchaus beizukommen gewesen wäre, führte Thiago Welter auf das Fehlen von Torben Tidick-Wagner, einem der besten Zuspieler der Liga, zurück. „Ohne ihn sind sie deutlich ausrechenbarer und schwächer. Leider haben wir das nicht zu unseren Gunsten ausgenutzt“, sagte der SVF-Übungsleiter, dessen Team in den Durchgängen eins und drei nicht viel zum möglichen Satzgewinn fehlte. Im ersten Abschnitt lagen die Gäste bis zum 17:17 mit dem Favoriten gleichauf, ehe sie sich aufgrund von drei vermeidbaren Fehlern nacheinander einen Rückstand einhandelten. Im dritten Durchgang hatten die Fellbacher sogar zwei Satzbälle, die sie jedoch nicht nutzten. Anstatt eine Wende einzuleiten gewährten sie den Gastgebern die Chance, frühzeitig den neunten Saisonsieg zu feiern.

„Es gab eine Phase im Spiel, in der ich komplett auf sportliche Anweisungen verzichtet und nur noch versucht habe, an die Motivation zu appellieren, aber auch das hat nichts genützt“, sagte Thiago Welter, der Richard Peemüller explizit von seiner Kritik ausnahm. „Er hat ein sehr starkes, sehr konzentriertes Spiel gemacht. Wenn uns das als komplettes Team gelungen wäre, hätten wir drei wichtige Punkte mitnehmen können“, sagte Thiago Welter. Aufgrund des 3:0-Sieges des Konkurrenten VC Gotha gegen das zweite Team aus Unterhaching ist der SV Fellbach wieder auf den vorletzten Tabellenplatz gerutscht. SV Fellbach: Harms, Maser, Nadale, Pfeffer, Leipert, Blötscher, Peemüller, Spasov, Hirning, von Berg, Klaue.

Harald Landwehr   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...