Der Aufsteiger am Ende zu stark

Die zweite Mannschaft des SV Fellbach unterliegt dem Tabellenführer aus Radolfzell – 1:3


23.11.2015

Gut 95 Minuten lang haben die Regionalliga-Volleyballer des SV Fellbach am Samstagnachmittag dem Tabellenführer USV TV Radolfzell alles abverlangt. Am Ende gab es für die 1:3-Niederlage (27:25, 19:25, 18:25, 18:25) zwar keine Punkte für das Klassement, aber vom eigenen Trainer ein Lob. „Gegen diese Mannschaft darf man verlieren. Wir haben für unsere Möglichkeiten ein gutes Spiel gemacht und bis zum letzten Ballwechsel gekämpft. Das war wirklich nicht der Gegner, gegen den wir unsere Punkte holen müssen“, sagte Johannes Eller.

 

Seine Mannschaft schaffte es, den Favoriten zumindest eineinhalb Sätze lang zu ärgern. Den ersten Durchgang gewannen die Gastgeber, nachdem sie zwei Satzbälle der Untersee-Volleys abgewehrt hatten, in der Verlängerung mit 27:25. Und auch im zweiten Abschnitt war es bis zum 8:10 eng, ehe die Gäste, zuletzt dreimal nacheinander aufgestiegen, davonzogen. „Wir haben etwas zu viele Feh- ler gemacht, aber diese Mannschaft ist auch unglaublich athletisch und  sehr schwer zu verteidigen“, sagte Johannes Eller über die Gäste vom Bodensee, die al- lem Anschein nach auf ihren vierten Aufstieg zusteuern. Letzteres ist freilich kein Wunder, ist doch die Mannschaft um den erstligaerfahrenen Waldemar Stier (ehemals VfB Friedrichshafen) zu Saisonbeginn mit Sascha Helwig, zehn Jahre lang Leistungsträger beim Zweitligisten FT Freiburg, noch einmal verstärkt worden.

Der Fellbacher Trainer vermisste derweil in seinem Aufgebot den zweit- ligaerfahrenen Raimund Abele (Urlaub). Er blickt aber bereits zuversichtlich nach vorn, nachdem sein Team zuletzt den beiden Führenden der Liga jeweils ei- nen Satz abgenommen hat. Unter den drei folgenden Gegnern bis zur Weih- nachtspause sind der TV Kappelrodeck und die FT Freiburg II, die beiden Letzt- platzierten. „Wir können und wollen die nächsten drei Spiele gewinnen. Wenn wir das schaffen, sieht es in der Tabelle schon deutlich entspannter für uns aus“, sagte Johannes Eller. SV Fellbach II: Rainer, Peéry, Welsch, Wich, Lepthin, Haag, Wolfram, Pauli, Hesse, Sebastian Mattig.

(hal) Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...