Der Beach-Profi bleibt beim SV Fellbach

Yannick Harms, 22, schlägt auch in der nächsten Saison für den Zweitliga-Meister auf.


08.07.2016

Foto: Patricia Sigerist

Diese Aufschläge hat man in der Art noch nicht gesehen in der Gäuäckerhalle I. Schauen erst gar nicht wie eine Bedrohung aus – aber allein dieser Gedanke ist schon ein Fehler und verfliegt in Windeseile. Denn ruckartig ändert der Ball seine Flugbahn. Er führt scheinbar ein Eigenleben, beschleunigt und bohrt sich an einer Stelle in den Boden, an der ihn der Gegner nicht erwartet. Zuweilen passiert das ein paar Mal nacheinander, dann ist der eine oder andere Sportfreund auf der anderen Seite des Netzes in einem Zustand, der nur noch mit einer Auswechslung kuriert werden kann. Yannick Harms, 22, ist nicht nur ein richtig guter Aufschläger im Trikot des Zweitliga-Meisters SV Fellbach, er ist überhaupt ein richtig guter Volleyballer, der im Vorjahr richtig gut angekommen ist an seiner neuen Wirkungsstätte. Deshalb sind Neben- und Hinterleute beim Aufstiegsaspiranten froh über seine Zusage: „Dass Yannick weiter für uns die Hallenschuhe schnürt, ist ein Riesenplus, denn er kann den Unterschied in einem engen Spiel ausmachen. Ein trotz seiner jungen Jahre erfahrener Spieler wie er hilft uns ungemein“, sagt Stephan Strohbücker, der Hauptorganisator im Hintergrund.

Yannick Harms hat mit 22 bereits viel erlebt in seiner Sportart, seit er mit 15 schon einmal beim SV Fellbach eingetroffen war, um mit dem zweiten Verbund des Vereins in der Oberliga der Männer anzutreten. Nach seinem Wechsel ins Volleyball-Internat in Friedrichshafen, deutschen Meistertiteln in diversen Altersklassen (U16, U18, U20) und Auftritten mit der Jugendnationalmannschaft bei Welt- und Europameisterschaften gelang ihm mit 18 der Sprung ins Profiteam der Stadt am Bodensee. Zwei Jahre lang war Yannick Harms Teil einer der führenden Volleyball-Mannschaften der Republik. Der Teenager war in der Champions League am Ball, trug dabei schon auch mal maßgeblich zum Erfolg bei wie im November 2012 nach einem 0:2-Satzrückstand gegen den belgischen Vertreter Knack Roeselare. Und 2014, quasi zum Abschluss seiner Zeit in Friedrichshafen, gewann Yannick Harms mit den Teamgefährten den nationalen Pokal. Nach der Erstliga-Station bei CV Mitteldeutschland entschied sich der Defensivexperte mit Offensivqualitäten im Vorjahr für einen Seitenwechsel hin zum Beach-Profi am Bundesstützpunkt in Bad Cannstatt, verbunden mit einem Begleitengagement beim Hallen-Zweitligisten SV Fellbach. In der laufenden Freiluftsaison hat Yannick Harms bis dahin zwar selten Sand aufwirbeln können wegen eigener Überlastungsprobleme und der Verletzungspause seines Strandpartners Philipp Arne Bergmann (früher ebenfalls beim SV Fellbach), der sich lange von einer hartnäckigen Knieblessur erholen musste. Derzeit ist das Doppel aber wieder im Training und will schon bald gemeinsam angreifen.

Von September an möchte Yannick Harms, der zudem ein Fernstudium (Internationales Management) an der Universität Ansbach absolviert, dann wieder mit Schuhen, Socken und mehreren Teamgefährten angreifen: „Wir sind ein gutes, eingespieltes Team, und die Stimmung in der Mannschaft ist super. Wir wollen und werden auch dieses Jahr viel Spaß mit unseren Zuschauern haben.“ Es kann dabei wieder passieren, dass die Gegner nicht viel Spaß mit seinen Aufschlägen haben werden.

 

Thomas Rennet   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...