Der Kapitän im Interview


16.08.2015

Marvin Klass, im September beginnt deine 4. Saison beim SV Fellbach. Hast du schon daran gedacht, dass du hier einen beachtlichen Teil deines Lebens verbringen würdest, als du 2012 ins Ländle kamst?

Ich denke nicht, dass das so zu erwarten war. Sowohl meine, als auch die Ausrichtung des SVF galt damals einzig dem ersten 2.Ligajahr und dem damit verbundenen Klassenerhalt. Allerdings kann man auch nicht behaupten, dass ich dem ganzen abgeneigt gewesen wäre. Ich fühle mich mittlerweile in Stuttgart und Fellbach pudelwohl und habe mich hier niedergelassen.

 

Du warst ab den ersten Schritten in Fellbachs 2. Bundesligageschichte mit dabei, und hast diese sogar maßgeblich mitgestaltet. Wie beurteilst du die Entwicklung im Verein? Was hättest du rückblickend anders gemacht?

Die Entwicklung ist vorbildlich. Gerade was den sportlichen Teil angeht, ist das gut an der Tabellensituation zu erkennen. Der Verein und die Mannschaft haben sich in den letzten 3 Jahren kontinuierlich weiter entwickelt. Besonders hervorzuheben ist dabei, dass auch Spieler aus der 2. Mannschaft äußerst erfolgreich eingebunden und nicht nur von außen „hinzugekauft“ wurden. Im Umfeld der Mannschaft gab es in den letzten Jahren einen Knick, durch den viel an einzelnen Menschen hängen blieb, das war sicherlich nicht optimal, aber auch das gehört zu so einer Entwicklung dazu. Ich denke der Verein ist in diesem Segment mittlerweile auf einem guten Weg und man bereits erste Erfolge sehen.  Hier gilt es nun, an den sportlichen Erfolg der letzten Saison anzuknüpfen. Alles in allem sehe ich beim SVF eine super und vor allem gesunde Entwicklung.

 

Immer wieder wirst du in deinem Volleyballalltag mit dem Thema 1. Bundesliga konfrontiert (Freundschaftsspiele, Pokalspiele, Aufstiegsgerüchte etc.). Wieviel Wehmut schwingt mit, wenn du an deine Zeit im Oberhaus denkst?

Die Zeit in der ersten Liga bzw. auch als Leistungssportler im Beach-Volleyball war wirklich eine sehr schöne Zeit. Allerdings war mir meine ganze Karriere, von klein auf, auch bewusst, dass ich irgendwann bestimmte Entscheidungen treffen muss. Ich habe den Beruf und die Ausbildung mittlerweile vor den Sport gestellt und dann ist das auch ok so. Man muss zwar damit umgehen lernen, dass nicht mehr alles so funktioniert wie man das mal gewohnt war, aber auch da weiß man ja wo es herkommt. Außerdem haben wir in Fellbach wirklich eine tolle Truppe zusammen, bei der es einfach Spaß macht. Wenn jetzt weiterhin so viele Zuschauer in die Halle kommen und uns unterstützen, dann entschädigt das schon für vieles und wer weiß, vielleicht gibt es ja auch irgendwann wieder Erstligavolleyball in Fellbach.

 

Erfolgreich in Beruf und Volleyball, und das gleichzeitig. Das muss dir unglaublich viel abverlangen. Wie schaffst du es, das unter einen Hut zu bringen und trotzdem so locker drauf zu sein, und sogar als Mannschaftskapitän für deine Teamkollegen und deinen Trainer da zu sein?

Klar das ist nicht wenig und man könnte seine Freizeit auch anders gestalten, allerdings ist Volleyball auch schon so lange ein Teil meines Lebens, den ich auch nicht missen will. Wenn man seine Freunde in der Mannschaft hat, dann macht es eben auch Spaß so viel Zeit mit ihnen zu verbringen. Aber klar, ich müsste lügen, wenn ich behaupten würde es gäbe nicht auch mal Abende auf denen ich nicht einfach mal auf der Couch liegen und Fernsehen gucken bevorzugen würde. Was den zeitlichen Aufwand angeht ist das schon einiges und hin und wieder wird dann halt auch mal die Nacht etwas kürzer, aber da bin ich ja nicht der einzige bei uns in der Mannschaft, der das irgendwie vereinbaren muss.

Lockerheit? Keine Ahnung, das müssen andere beurteilen. Aber wenn man Freude an dem hat was man tut, dann sieht man es einem denke ich auch an. Ich versuche einfach möglichst viel von meiner Erfahrung, die ich in den Jahren vor Fellbach gesammelt habe, weiter zu geben. Ich denke das ist auch der Grund warum ich als Mannschaftskapitän fungiere. 


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...