Der SVF II siegt zweimal binnen 26 Stunden

Die Fellbacher rücken im Pokal und in der Regionalliga nach vorn.


19.12.2016

Das zweite Männerteam des SV Fellbach hat das Volleyballjahr 2016 mit einem sportlichen Doppelerfolg innerhalb von 26 Stunden abgeschlossen. Bereits am Freitagabend gab es im württembergischen Verbandspokal einen 3:0-Erfolg (25:16, 25:15, 25:20) beim Oberligisten SG Waldenburg. Am Samstagabend startete die Fellbacher Zweitvertretung dann mit einem 3:1-Auswärtssieg (19:25, 25:14, 25:15, 25:23) bei der TSG Heidelberg-Rohrbach in die Rückrunde der Regionalliga. Das Ganze sehr zum Gefallen von Alexandra Berger. „Ich bin mit der Entwicklung dieses Teams ausgesprochen zufrieden“, sagte die Volleyball-Abteilungsleiterin des SVF, die in beiden Spielen des Wochenendes anstelle des verhinderten Trainers Philipp Arne Bergmann (als Spieler bei der ersten Mannschaft, siehe Text rechts) auf der Bank Platz genommen hatte. Die insgesamt gar vier Einsätze als Interimstrainerin in Vertretung Philipp Arne Bergmanns in den Wochen vor Weihnachten hätten ihr viel Freude bereitet, gab Alexandra Berger zu Protokoll. In der Regionalliga-Tabelle hat sich der SVF II dementsprechend nach vorne gearbeitet. Ganze zwei Zähler trennen die Fellbacher noch vom punktgleichen Spitzenduo SG MADS Ostalb und USC Konstanz (jeweils 20 Punkte). „Wir sind in den vergangenen Wochen in Zuspiel und Angriff stabiler und variabler geworden und haben es geschafft, die Fehlerquote deutlich zu verringern“, sagte Alexandra Berger, die in Heidelberg lediglich mit dem verlorenen ersten und mit dem vierten Satz nicht ganz zufrieden war. In diesem letzten Abschnitt hätten die Gäste beinahe noch eine 20:11-Führung verspielt, was den Verlust mindestens eines weiteren Tabellenpunktes als Folge hätte haben können.

Komplett ohne jede Einschränkung einverstanden war die Interimstrainerin mit dem Auftritt des Teams am Vorabend. In der zweiten Runde des württembergischen Pokalwettbewerbs ließen die Gäste dem Oberliga-Fünften SG Waldenburg nicht den Hauch einer Chance. „Wir haben sehr viel Druck ausgeübt und diese Pflichtaufgabe zu meiner vollsten Zufriedenheit gelöst“, sagte Alexandra Berger, die nur einen kurzen Schreckmoment überstehen musste, als sie vom Schmetterball eines Angreifers der Hohenloher getroffen wurde und rückwärts von der Bank kippte. Im Achtelfinale dieses Wettbewerbs bekommt es der SVF II nun mit der SG TTV Dettingen/TV Unterboihingen (Landesliga) zu tun. Das nächste Punktspiel in der Regionalliga folgt am 14. Januar beim MTV Ludwigsburg. SV Fellbach II: Freundt, Henseling, Mattig, Pesch, Rainer, Sellner, Welsch, Wich.

Harald Landwehr   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...