Die Situation im Abstiegskampf spitzt sich zu

Zweitligist SV Fellbach verliert bei der TG Rüsselsheim mit 0:3.


11.03.2013

Jetzt ist es dahin, das ganze feine Polster zu den Abstiegsplätzen. Nach der 0:3-Niederlage (16:25, 12:25, 13:25) bei der TG Rüsselsheim haben die Zweitliga-Volleyballer des SV Fellbach auch noch den letzten Rest von dem Vorsprung eingebüßt, den sie sich in der Hinrunde erarbeitet hatten. Die bayerische Fraktion im Abstiegskampf, der TSV Niederviehbach und der TSV Grafing, hat an diesem Wochenende aufgeschlossen. Nun weisen die beiden Teams wie die Widersacher aus Fellbach 14:28 Punkte auf. Zumindest einer der drei Kandidaten wird nach dem Saisonfinale am 13. April den Abstieg nicht vermeiden kön nen - und den Vorletzten TSV Zschopau (6:36 Zähler) auf dem Weg in Richtung dritte Liga begleiten. Die ganz unten platzierten Nachwuchskräfte der VYS Friedrichshafen dürfen ungeachtet ihrer Resultate auch in Zukunft in der zweiten Liga mitmischen.

Der Aufsteiger SV Fellbach ist jetzt nur noch wegen des besseren Satzverhältnisses vor den beiden Konkurrenten. Dieser Vorteil immerhin ist dem Verbund um den Trainer Diego Ronconi geblieben, dieser Vorteil kann am Ende durchaus den Ausschlag geben. Doch für den SV Fellbach hat sich die Situation am Wochenende zweifelsohne weiter verschlechtert, ja: zugespitzt. Das liegt an den Erfolgen der Opponenten. Weniger allerdings an den Erfolgen des TSV Niederviehbach. Denn die Niederbayern gewannen nicht ganz unerwartet gegen die beiden Ligaschwächsten - am Samstag mit 3:0 gegen die VYS Friedrichshafen und am Sonntag mit 3:1 gegen den TSV Zschopau. Unangenehmer noch ist für die Fellbacher der 3:0-Sieg des TSV Grafing gegen den Vorjahresmeister GSVE Delitzsch. Die Grafinger um den 2,12 Meter langen Blocker Armin Dewes sind gerade offenbar so gut, dass sie sich auch gegen die Besseren ordentliche Chancen ausrechnen dürfen - in den drei Spielen, die bis zum Saisonende am 13. April noch verbleiben.

Die Fellbacher Mannschaft dagegen ist auf diesem Niveau im Moment - ohne den verletzten Lars Lückemeier - nur bedingt wettbewerbsfähig. Am Sonntag war sie es gar nicht. Die Gäste kamen bei der TG Rüsselsheim über die pure Anwesenheit nicht hinaus, als Gegner wurden sie bei allen Bemühungen nicht auffällig. 'Wir haben nie eine Atmosphäre hingekriegt, in der wir hätten sagen können: So - jetzt spielen wir Volleyball', sagte Diego Ronconi. 'Das war unsere schlechteste Saisonleistung. Gruselig.' Selbst der an sich zuverlässige Kapitän Marvin Klass, am Freitag noch Zweiter bei der Wahl zum Fellbacher 'Sport-Ass des Jahres 2012' (siehe Seite I), hatte einen schwarzen Sonntag erwischt. Jetzt droht dem Aufsteiger mehr denn je der Abstieg. SV Fellbach: Klass, Hanenberg, Köder, Abele, Wolfram, Hainich, Peéry, Haas, Nadale, Oefner, Stanimirovic, Lepthin, Strohbücker.

 

Quelle: Artikel aus der Fellbacher Zeitung von Thomas Rennet.


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...