Dritte Liga: Als Gummiwand zum 3:1-Erfolg

Der SV Fellbach II setzt sich in der dritten Liga gegen die TuS Kriftel durch.


19.02.2018

Dem zweiten Männerteam des SV Fellbach ist am Samstag ein 3:1-Heimsieg (25:21, 25:22, 16:25, 27:25) über die TuS Kriftel gelungen. Es war ein Überraschungserfolg der mit Abstiegssorgen belasteten SVF-Volleyballer gegen den bis dahin Tabellenzweiten der dritten Liga Süd. Nachdem kürzlich Michael Dornheim sein Traineramt zur Verfügung gestellt hatte, führt seitdem interimsweise Jörg Ahmann die Fellbacher Zweitliga-Reserve an – bei seinem Debüt vor heimischer Kulisse gleich erfolgreich.

Im Dreikampf mit dem TV Radolfzell und der SG U.N.S. Rheinhessen, es wird zwei Absteiger in die Regionalliga geben, hatte Jörg Ahmann den ihm zeitweise anvertrauten Spielern offenbar zusätzlichen Mut machen können. Gegen die klar favorisierten Gäste, die kein schlechtes Spiel zeigten, boten die Hausherren einen sehr starken Auftritt. Der 3:1-Sieg war auch in der Höhe verdient. Überragend aufseiten der SVF-Vertretung war am Samstag die Abwehrleistung. Wie eine Gummiwand präsentierten sich die Fellbacher um den Libero Johannes Mattig. Der Gästetrainer Tim Schön sagte dazu: „Die Verteidigung der Fellbacher war wie von einem anderen Stern.“ Sein Pendant aufseiten des SVF analysierte die Partie dagegen zunächst im Allgemeinen: „Wir haben zuletzt Block, Block und wieder Block trainiert. Dadurch war ein guter Block-Abwehr-Verbund möglich.“ Dann erklärte Jörg Ahmann im Speziellen: „Ich habe mir das Video aus dem Hinspiel angesehen, und unser Plan, stets über die kleiner gewachsenen Blockspieler der Gäste anzugreifen, ist aufgegangen.“

Doch entscheidend war sicher, dass die Volleyballer aus Kriftel immer und immer wieder ihre Angriffe nicht im Feld unterbrachten. Regelmäßig mussten sie wieder und wieder anrennen. Und machten dabei wiederum Fehler. Fehler einer besonderen moralischen Güte. Hier ermutigend, dort frustrierend. So gelang dem SVF II ein unerwarteter Sieg. Jörg Ahmann hielt sich mit der Aktualität aber nicht zu lange auf: „Heute haben wir vorgelegt, am nächsten Samstag in Radolfzell wollen wir nachlegen.“ SV Fellbach II: Hentschel, Heumann, Hirning, Imbert, Mattig, Welsch, Wich, Lepthin, Freundt, Pesch, Peemüller, Schwegler.

Uwe  Abel   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...