Dritte Liga: Auch sportlich dem Abstieg nah


18.03.2019

Das zweite Team des SV Fellbach verliert in der dritten Liga mit 2:3 beim TV Bliesen.

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass die zweite Mannschaft des SV Fellbach die dritte Liga nach zwei Spielzeiten wieder in Richtung Regionalliga verlassen muss. Ursache dafür ist der Abstieg der ersten Vertretung des Vereins in eben jene Spielklasse, was dort den Zwangsabstieg der Zweitformation zur Folge hat. Auf diesem Level dürfen in einer Liga nicht zwei Teams aus dem gleichen Club gegeneinander antreten. Das Ziel für die verbleibenden Aufgaben – auch das ist schon länger bekannt – war es für das Trainergespann Marvin Klass und Patrick Köder, zumindest sportlich nicht auf einen Abstiegsplatz abzurutschen. Diese Vorgabe, wenngleich ohnehin ein Muster ohne Wert, ist nicht einfach zu erreichen: Nach der 2:3-Niederlage (27:25, 20:25, 27:25, 16:25, 11:15) am Samstag beim TV Bliesen beträgt der Vorsprung des SVF II auf den ersten Abstiegsplatz noch zwei Zähler. Allerdings dürfen alle Konkurrenten bis zum Saisonende noch zweimal antreten, zum Teil sogar in direkten Duellen gegeneinander. Die Fellbacher ihrerseits haben nur noch eine Chance, Punkte zu sammeln. Und diese eine verbleibende Aufgabe beim Tabellenzweiten TSG Blankenloch (6. April) wird schwierig genug. „Wir haben viel zu viele unnötige Punkte verschenkt, wir könnten uns rein sportlich betrachtet, schon längst in sicheren Tabellenregionen bewegen“, sagt der Libero Tim von Struensee.

Am Samstagabend im Saarland hatten die Gäste freilich ein wenig Glück, dass sie überhaupt einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen durften. Die Begegnung hätte durchaus auch mit 3:1 für die mit Akteuren aus England, den USA und Kanada bestückten Gastgeber enden können. Weil die Fellbacher aber mit Hilfe einer Aufschlagserie von Oliver Pesch im dritten Durchgang einen Satzball abwehren und selbst mit 27:25 gewinnen konnten, haben sie später noch im Tiebreak um ihre Chance gekämpft. Tim von Struensee: „Unsere Aufschlagannahme war gut, aber wir haben zu viele Punkte durch die Mitte kassiert.“ SV Fellbach II: Köder, Klass, Holler, von Struensee, Wich, Heumann, Imbert, Pesch, Welsch, Koch.

Harald Landwehr   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Holger Werner, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Ben Hardy, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Edgar Tetsuekoue ...