Dritte Liga: Auftaktsieg gegen Jugend-Europameister

Die zweite Vertretung des SV Fellbach um die Spielertrainer Marvin Klass und Patrick Köder behauptet sich zum Drittliga-Start gegen die zum Teil auch international schon erfolgreichen Internatsschüler aus Frankfurt – 3:2.


01.10.2018

Foto: Nicklas Santelli

Streng genommen war es eine Jugendmannschaft, die den Volleyballern des SV Fellbach II am Samstagabend in der Gäuäckerhalle I zum ersten Drittliga-Spiel der Saison gegenüberstand. Der jüngste Akteur im Aufgebot des Volleyball-Internats Frankfurt, das ohne Aufstiegsrecht und ohne Abstiegssorgen quasi außer Konkurrenz im Spielbetrieb mitmischt, ist 15 Jahre alt, der Älteste erst 17. Und dennoch hatten die Gastgeber mit den jungen Hessen beim knappen 3:2-Sieg (22:25, 25:23, 25:22, 21:25, 15:11) jede Menge Mühe. „Wenn ich das mit dem vergleiche, was ich vergangene Saison in dieser Liga gesehen habe, dann war das ein Spiel auf sehr hohem sportlichen Niveau“, sagte der wiedergenesene Fellbacher Kapitän Tim von Struensee, der nach rund achtmonatigen Verletzungspause (Handbruch) ein erfolgreiches Comeback feierte.

Etwas mehr als fünf Monate ist es her, dass vier der Teenager aus dem Aufgebot der Gäste ihren bis dahin größten sportlichen Erfolg feierten: Am 15. April dieses Jahres bezwang die deutsche Jugendnationalmannschaft mit den Frankfurtern Jan Breburda, Jason Lieb, Ben Stoverink und Simon Torwie im Finale der U-18-Europameisterschaft in Zlin Gastgeber Tschechien mit 3:0. „Die haben schon ordentlich Talent, das haben wir gesehen. Der Großteil der Mannschaft hat mit sehr wuchtigen Sprungaufschlägen agiert, und der Zuspieler Jason Lieb hat ein sehr gutes Auge“, lobte Tim von Struensee die jungen Gäste.

Dass sich am Ende nach fünf Sätzen dennoch die Gastgeber, die auf den Langzeitverletzten Johannes Mattig und kurzfristig auch auf Benjamin Heumann (Erkältung) verzichten mussten, durchsetzen konnten, führte Tim von Struensee nicht zuletzt auf die gute Saisonvorbereitung seines Teams zurück: „Die war zwar immer noch nicht optimal, aber schon deutlich besser als vor einem Jahr, als wir quasi komplett unvorbereitet gestartet sind.“

Anders als im Herbst 2017, als sich Michael Dornheim zu Saisonbeginn komplett auf seinen Einsatz an der Seitenlinie konzentrierte, stand das neue Spielertrainer-Duo Marvin Klass und Patrick Köder über weite Strecken der fünf Sätze auf dem Feld. „Das hat fürs Erste schon sehr gut geklappt. Marvin hatte überwiegend das Kommando. Sowohl bei den Auszeiten als auch bei den Wechseln“, sagte Tim von Struensee.SV Fellbach II: Welsch, Klass, Köder, Pesch, Schupritt, Holler, Imbert, Koch, Lepthin, von Struensee, Freundt, Wich.

Harald Landwehr   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...