Dritte Liga: Erst gut, dann chancenlos – 1:3

Der SV Fellbach II kann beim Drittliga-Tabellenführer TuS Kriftel nur zu Beginn überzeugen.


05.11.2018

Im sechsten Saisonspiel ist der Volleyball-Drittligist SV Fellbach II zum ersten Mal nicht über die volle Distanz von fünf Sätzen gegangen. Der Spielertrainer Marvin Klass und seine Mannschaft konnten sich allerdings nicht über drei Punkte freuen, sie sind mit leeren Händen und einer 1:3-Niederlage (25:21, 16:25, 11:25, 20:25) vom Gastspiel beim Tabellenführer TuS Kriftel nach Hause gefahren.

„Das Ergebnis ist absolut verdient. Wir haben deutlich mehr Fehler gemacht als der Gegner“, sagte Tim von Struensee, der Libero und Sportliche Leiter, nach der Rückkehr aus dem Taunus. Dabei waren die Gastgeber aus dem Frankfurter Umland am Samstagabend gar nicht so unantastbar, wie es die Bilanz von fünf ungefährdeten Siegen hatte vermuten lassen. „Sie machen das wirklich gut, aber im ersten Satz war durchaus zu sehen, dass auch sie schlagbar sind, wenn man sie konstant gut unter Druck setzt“, sagte Tim von Struensee. Das Problem an der Geschichte ist jedoch, dass die Fellbacher Zweitvertretung von Konstanz weit entfernt ist. Das gilt für den Saisonverlauf, in dem auf zwei Startsiege mittlerweile vier Niederlagen gefolgt sind, ebenso wie für den Verlauf einzelner Partien. „Wir spielen momentan so, wie wir trainieren. Da sind gute, motivierte Phasen dabei, und dann kommt wieder lustloses Wischiwaschi – und genau so spielen wir an den Wochenenden auch“, sagte Tim von Struensee.

Die Gäste dominierten den ersten Durchgang, anschließend waren sie gegen den Zweitplatzierten der vergangenen Drittliga-Saison aber chancenlos. Beim Gastspiel in Kriftel war der SVF II bis auf den Langzeitverletzten Johannes Mattig und Patrick Köder (Schulterprobleme) komplett. Auch der Spielertrainer Marvin Klass trug sich erstmals seit fünf Wochen wieder als Aktiver in den Spielberichtsbogen ein und nahm am Aufwärmprogramm teil, verzichtete dann allerdings doch auf einen Einsatz. „Er hat nichts Näheres dazu gesagt, aber ich denke, er wollte nach nur einer kompletten Trainingseinheit nichts riskieren und den anderen eine Chance geben“, sagte Tim von Struensee. SV Fellbach II: Welsch, Holler, Imbert, Koch, Lepthin, Pesch, von Struensee, Schupritt, Heumann, Wich, Freundt, Klass.

Harald Landwehr   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...