Dritte Liga: Gute Phasen, krasse Phasen

Der SV Fellbach II siegt in der dritten Liga gerade noch so gegen den TV Rottenburg II – 3:2.


14.01.2019

Das zweite Mannschaft des SV Fellbach bleibt auch 2019 ihrer Linie aus dem vergangenen Jahr treu: Sie schafft es nicht, Konstanz in ihr Spiel zu bekommen, es geht Auf und Ab. So auch am Samstagnachmittag gegen den TV Rottenburg II. Am Ende stand ein 3:2-Sieg (18:25, 30:28, 23:25, 25:20, 15:13) fest, nach einer gefühlten Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen im raschen Wechsel. „Unsere Leistung heute war sehr wellig“, sagte der Fellbacher Diagonalangreifer Ole Lepthin nach dem Heimauftritt der Drittliga-Volleyballer. „Es gab gute Phasen. Und dann plötzlich krasse Phasen, in denen wir absolut nichts zusammenbekommen haben.“

Richtig beschrieben. Beispielhaft gestaltete sich gleich der Auftaktsatz. Die Hausherren hatten das Geschehen zunächst solide im Griff. Sie waren überlegen. Nicht haushoch überlegen, aber stets einen Moment wacher als die Gäste um den Trainer Uwe Schröder. Bei einer Führung von 16:12 sollte sich dies ändern. Es kam eine – Zitat Ole Lepthin – „krasse Phase“. Die unschönen Momente aus Sicht der Fellbacher sollten erst enden, als die Anzeigetafel plötzlich einen Rückstand von 16:21 auswies. Schnell und ohne Vorankündigung hatten die Gastgeber, wie aus dem Nichts, neun Punkte nacheinander abgegeben. Sie hatten mal wieder eine Passage hingelegt, die in der Schule mit der Note „ungenügend“ versehen würde. Der erste Abschnitt war so nicht mehr zu retten. Anschließend fehlte nicht viel und die SVF-Volleyballer hätten auch den zweiten Durchgang abgegeben. Mit Glück und Geschick sollte ihnen aber der 1:1-Satzausgleich gelingen. Mehr Ruhe brachte dieser jedoch, bis zum Abpfiff der Partie, nicht in das Fellbacher Spiel.

Ole Lepthin versuchte am Ende, dem wilden Wechselspiel der Gastgeber einen positiven Stempel aufzudrücken: „Wir spielen zwar wackelig, aber gut ist, dass wir aus den schlechten Phasen auch immer wieder herauskommen.“ Alles wie immer also nur eine Frage der Sichtweise. SV Fellbach II: Wich, Lepthin, von Struensee, Schupritt, Imbert, Klass, Köder, Koch, Holler, Heumann, Pesch.

Uwe Abel   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Holger Werner, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Ben Hardy, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Edgar Tetsuekoue ...