Dritte Liga: Konstant ist lediglich das Auf und Ab

Die zweite Mannschaft des SV Fellbach vermischt auch gegen die Gäste der TSG Blankenloch gelungene mit schwachen Momenten und unterliegt zum Abschluss der Hinrunde in der dritten Liga mit 1:3.


10.12.2018

Der SV Fellbach II um Marvin Klass kann sich erneut nicht durchsetzen. Foto: Patricia Sigerist

Die zweite Mannschaft des SV Fellbach hat am Samstag die Hinrunde in der dritten Liga mit einer 1:3-Heimniederlage (23:25, 25:23, 27:29, 20:25) gegen die TSG Blankenloch abgeschlossen. Damit stehen für die Fellbacher Volleyballer nach der Hälfte ihres Spielprogramms sieben Niederlagen nur drei Siege gegenüber. Zu wenig, um mindestens einen gesicherten Platz im Tabellenmittelfeld einnehmen zu können. Dabei steckt viel Potenzial in der Formation um die Spielertrainer Marvin Klass und Patrick Köder. Zu selten, und vor allem zu inkonstant, rufen die SVF-Akteure allerdings ihr Können ab.

So auch am Samstagabend gegen die Gäste aus Blankenloch. „Im ersten Satz machen wir am Anfang nur Fehler und liegen 0:4 im Rückstand“, sagte Marvin Klass. „Und am Satzende dasselbe wieder. So kann man keine Satzführung vorlegen.“ Die Hausherren mussten den ersten Abschnitt zwar nur knapp, aber eben aufgrund ihrer immer wieder fehlenden Konstanz abgeben. Da nützte es wenig, wenn der erste Durchgang nur mit 23:25 verloren ging. Mit etwas weniger Schwankungsbreite im Spiel wäre schon der erste Satz zu gewinnen gewesen. So wie der zweite Durchlauf, der zwar auch knapp endete, jedoch insgesamt ein gelungener Vortrag der Gastgeber war. „Der zweite Satz war gut,“ sagte Marvin Klass. „Im dritten Abschnitt machen wir dann aber zu viele einfache Fehler und können so nicht gewinnen.“

Einfache Fehler, soll heißen: Wieder folgten guten Szenen bei den Fellbachern deutlich weniger gute, bis hin zu ganz schwachen und wenig ansehnlichen Momenten. Und sicher war am Samstag – erneut – nur eines bei der zweiten SVF-Vertretung: Nichts ist sicher. Auf und Ab, hin und her, so lautete das Motto. Beispielhaft dargestellt etwa im dritten Durchgang nach dem Spielstand von 23:23 . Zwei Aufschlagfehlern folgte ein Ass. So ist es schwierig zu gewinnen, und die Fellbacher durften sich nicht wundern, diesen Abschnitt am Ende mit 27:29 zu verlieren.

Im vierten Durchgang dann nichts Neues aufseiten der Hausherren. Konstanz: Fehlanzeige. Bis zum Stand von 20:21 war es ein Spiel auf Augenhöhe mit den Gästen. Dann sollten vier Fehler der Fellbacher folgen, die keineswegs aus Drucksituationen entstanden. Wieder mal mussten sich die SVF-Volleyballer aufgrund ihrer fahrlässigen Spielweise geschlagen geben. Marvin Klass umschrieb dies vornehm so: „Wir sind am Ende zu unpräzise geworden und haben auch zu viel nachgedacht.“

Allzu viel Zeit zum Nachdenken über die Niederlage am Samstagabend, und den in Summe ernüchternden Verlauf der Hinrunde, haben die Fellbacher Volleyballer nicht. Bereits am Donnerstagabend (20 Uhr, Hegelhalle in Stuttgart) geht es für Marvin Klass und seine Mitstreiter im Achtelfinale des Landespokals beim Regionalligisten TSV G. A. Stuttgart II weiter. Sollte die Leistung dabei weiterhin dermaßen schwankend sein wie im bisherigen Saisonverlauf, so könnte auch im Pokalwettbewerb ein Rückschlag drohen. Einer, der sich, anders als die schwache Hinrunde in der dritten Liga, nicht mehr korrigieren lassen würde.SV Fellbach II: Wich, Lepthin, von Struensee, Schupritt, Imbert, Klass, Köder, Freundt.

Uwe Abel  Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Holger Werner, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Ben Hardy, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Edgar Tetsuekoue ...