Dritte Liga: Nur zwei Sätze lang stark genug

Der SV Fellbach II um den Trainer Marvin Klass verliert erneut knapp.


22.10.2018

Wer einmal einen Marathon gelaufen ist, dem fällt es schwer, wieder auf Mittel- oder gar Kurzstrecke umzuschwenken. Fast scheint es so, als gelte diese Weisheit aus der Leichtathletik auch für die zweite Volleyball-Mannschaft des SV Fellbach. Die Drittliga-Akteure waren in den ersten vier Spielen der neuen Saison ausschließlich auf der langen Distanz unterwegs. Auch die Begegnung beim TV Waldgirmes fand wieder erst im Tiebreak eine Entscheidung. Anders als in den ersten beiden Partien, in denen die SVF-Zweitvertretung den fünften Abschnitt gewann und sich damit jeweils zwei Tabellenpunkte sicherte, gab es in Hessen eine Niederlage, die zweite in Folge, und so erneut nur einen Zähler. Wie schon eine Woche zuvor im Heimspiel gegen den TSV G. A. Stuttgart verlor das Team um den Spielertrainer Marvin Klass nach einer 2:1-Satzführung erneut noch mit 2:3 (17:25, 25:14, 25:19, 20:25, 8:15). „Es ist das gleiche Thema wie schon seit Wochen. Wir bekommen keine Konstanz in unser Spiel und verlieren dann irgendwann komplett den Faden“, sagte Tim von Struensee, der Libero und Sportliche Leiter.

Beim Gastspiel im Kreis Gießen mussten die Fellbacher schon wieder Marvin Klass ersetzen, ihren stärksten Angreifer. Der Spielertrainer kann wegen anhaltender Wadenprobleme nicht selbst auf dem Feld eingreifen. Dazu fielen am Samstag auch Patrick Köder (Schulterprobleme) und der erkrankte zweite Zuspieler Simon Wich aus. „Das Personal darf keine Ausrede sein. Wir hatten immer noch zehn gesunde Spieler am Start, und wir haben in den Sätzen zwei und drei gezeigt, dass wir diesen Gegner beherrschen können“, sagte Tim von Struensee. Die Schwächephase am Ende des vierten Durchgangs, als sich die Hessen beim Stand von 18:16 vollends absetzten, und der völlig missratene Tiebreak brachten den Fellbacher Gästen die zweite Saisonniederlage ein. „Wir hatten durchaus unsere Chancen, aber wir haben sie nicht genutzt, weil plötzlich gar nichts mehr funktioniert hat“, sagte Tim von Struensee. SV Fellbach II: Welsch, Schupritt, Imbert, Holler, Pesch, Freundt, Lepthin, von Struensee, Heumann, Koch.

Harald Landwehr Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...