Dritte Liga: SVF II noch immer knapp über dem Strich

Nach dem 1:3 gegen den TV Waldgirmes steht das Drittliga-Team ohne Tim Rainer da.


29.01.2018

Foto: Picture Partners

Die einzige erfreuliche Nachricht aus Sicht der zweiten Mannschaft des SV Fellbach gleich vorneweg: AmTabellenbild der dritten Volleyball-Liga Süd der Männer hat sich am Samstagabend nicht viel verändert. Für die zweite Fellbacher Vertretung ist die Ausgangspositionim Abstiegskampf fünf Spieltage vor demSaisonende fast noch die gleiche. Zwar hat das Schlusslicht SG U.N.S. Rheinhessen inFriedrichshafen einen Punkt geholt, allerdingssteht der SV Fellbach II seinerseits trotz der 1:3-Heimniederlage (23:25, 24:26,25:14, 18:25) gegen den TV Waldgirmesnoch immer auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz– mit einem Zähler Vorsprung auf die nun punktgleichen Rivalen aus Radolfzell und aus Nieder-Olm.Das war es dann aber auch schon mit positiven Meldungen, denn der tief im Abstiegskampf steckende Aufsteiger hatte am Wochenende die zweite Hiobsbotschaft binnen weniger Tage zu verkraften: Nachdem sich der bisherige Trainer Michael Dornheim am Dienstag etwas überraschend verabschiedet und sein Amt zur Verfügung gestellt hatte(wir berichteten), musste der Interimstrainer Jonas Hanenberg während des Spielsgegen die Mittelhessen eine folgenschwere Verletzung in seinem Kader miterleben.Bei einer Abwehraktion im zweiten Durchgang landete der Libero Tim Rainer so unglücklick, dass er sich eine Handgelenksfrakturzuzog und schon am Sonntag operiert werden musste. „Das war ein riesiger Schock für uns. Umso erstaunlicher war, dass die Mannschaft eine positive Reaktion gezeigt und am Ende des zweiten Abschnitts und den gesamten dritten Satz sehrstark gespielt hat“, sagte Jonas Hanenberg,der nach der Verletzungssituation Johannes Mattig auf die Liberposition beorderte. Insgesamt, so Jonas Hanenberg, gehe der Sieg der Gäste aus dem Raum Gießen absolut in Ordnung, allerdings habe er auch bei seinem Team manches gesehen, was ihn für den Abstiegskampf optimistisch stimme.„Die Mannschaft ist nach dem Rücktritt von Michael Dornheim und nach der Verletzung von Tim noch enger zusammengerückt,das könnte in den nächsten Wochen ein Plus werden“, sagte Jonas Hanenberg,der bei nächster Gelegenheit am kommenden Samstag, 20 Uhr, beim TV Bliesen zudem mit der Rückkehr des angeschlagenen Routiniers Thomas Ranner und auch von Ole Lepthin rechnet. Letzterer hatte am Samstag kurzfristig krank passen müssen. Ob Jonas Hanenberg weiterhin Interimstrainer beim SV Fellbach II bleibtoder ob in der Trainerfrage eine andere Lösung für die nächsten Wochen gefunden wird, ist noch nicht entschieden. SV Fellbach II: Welsch, Sellner, Hentschel, Peemüller, Pesch, Rainer, Heumann, Wich,Imbert, Mattig, Hirning.

Harald Landwehr   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...