Durchatmen nach einem arbeitsreichen Abend

Die Zweitliga-Mannschaft des SV Fellbach bezwingt vor den 200 Zuschauern in der Gäuäckerhalle I die stark aufspielenden Internatsschüler aus Frankfurt mit 3:1, weil sie in den kritischen Phasen die Nerven bewahrt.


05.02.2018

Thiago Welter (links) hat mit seinem Assistenztrainer Jan Lindenmair viel zu besprechen, am Ende aber jubeln die Zweitliga-Spieler des SV Fellbach. Fotos: Patricia Sigerist

Nach einem schweren Stück Arbeit durfte Thiago Welter, der Cheftrainer der Zweitliga-Volleyballer des SV Fellbach, am Samstagabend in der heimischen Gäuäckerhalle I durchatmen. „Ich bin mit unserer Leistung zufrieden“, sagte der 29-jährige Brasilianer: „Der Gegner vom Volleyball-Internat Frankfurt hat uns einiges abverlangt. Das war an diesem Abend nicht einfach, die Spieler haben es gut gemacht.“ Das positive Resümee von Thiago Welter in Zahlen ausgedrückt: Die SVF-Volleyballer gewannen nach 109 Minuten und vielen ansehnlichen Szenen mit 3:1 (24:26, 25:23, 25:15, 25:22) gegen die Schüler des Frankfurter Internats.

Dabei hatte das Duell mit den Nachwuchskräften des Deutschen Volleyball-Verbandes gar nicht gut begonnen. Irgendwie schienen die Fellbacher nicht ins Spiel zu finden. Thiago Welter dazu: „Tja, zuletzt schwaches Training führt eben zu einem unsicheren Start.“ So zogen die Gäste im ersten Satz rasch auf 10:3 davon, Thiago Welter schickte dann Felix Klaue anstelle von Patrick Köder zur Spielregie auf das Volleyball-Rechteck. „Patrick hat solide gespielt, aber mir erschienen seine Pässe zu langsam. Felix sollte neuen Schwung bringen.“ Auf einem Kreuzfahrtschiff hätte man kurz nach dem Spielerwechsel wohl gerufen: Bingo! Die Initiative des SVF-Trainers fruchtete, seine Mannschaft näherte sich Punkt um Punkt den Gästen an. Als die Hausherren bei einem Zwischenstand von 18:18 schließlich erstmals aufgeschlossen hatten, dachten wohl viele der 200 Zuschauer: Jetzt nimmt das Spiel seinen typischen Verlauf, wenn unerfahrene Spieler, die Frankfurter, auf eine vergleichsweise erfahrene Mannschaft, die SVF-Volleyballer, treffen. Doch weit gefehlt. Die Gäste um den Trainer Matus Kalny zeigten keine Schwankungen in ihrem Spiel. Sie verzichteten auf unnötige Fehler. Oder anders gesagt: Den Fellbacher Volleyballern wurde nichts geschenkt. Um jeden Punkt mussten sie schwer kämpfen. Und mehr noch: Der erste Satz ging am Ende tatsächlich mit 24:26 Punkten verloren.

Und auch im zweiten Abschnitt blieben die Teams dicht beisammen. Es ging hin und her. Vor allem auf der Mittelposition waren die Gäste nicht zu stoppen. Sie schienen den Fellbacher Block schlicht zu ignorieren. Gut für die SVF-Formation, dass der Diagonalangreifer Valters Lagzdins mit seinem starkem Spiel den Hausherren Halt gab. Nach zähem Ringen konnten die Fellbacher schließlich nach Sätzen ausgleichen (25:23), ehe der dritte Durchgang im Expresstempo gebucht wurde (25:15). Dabei zeigten sich die Gäste das einzige Mal am Samstag beeindruckt, als deren Trainer Trainer Matus Kalny noch vor Beginn des dritten Satzes, offenbar nach ungebührlichem Verhalten, vom ersten Schiedsrichter Markus Schardin mit einem Strafpunkt für seine Mannschaft bedacht wurde.

Im vierten Abschnitt folgte wieder ein Spiel auf Augenhöhe, das letzte Momentum hatten dabei wieder die Fellbacher Zweitliga-Akteure auf ihrer Seite. Nachdem der vierte Satz mit 25:22 und das Spiel mit 3:1 gewonnen war, schnaufte Thiago Welter neben seinem Assistenztrainer Jan Lindenmair durch: „Die Frankfurter haben auf hohem Niveau gespielt. Einige ihrer Spieler werden wir bald in der ersten Liga sehen. Wir haben in den kritischen Phasen die Nerven bewahrt. Das war unser Plus.“SV Fellbach: Köder, Lagzdins, Jalowietzki, Tomic, Nadale, Filo, Klaue, Koch, Mättig, Pfeffer, Harms, Schön, Leipert.

Uwe Abel   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...