Erfahrung und Mut fehlen – 0:3

Thiago Welter sieht in Freiburg die nächste Fellbacher Niederlage.


26.11.2018

Im dritten Durchgang gaben sich die Volleyballer des SV Fellbach dann doch noch als Gegner zu erkennen, eine 0:3-Niederlage haben sie sich am Samstag bei der FT Freiburg aber dennoch eingefangen. Der nächste Auftritt ohne Satzgewinn (15:25, 16:25, 27:29) in der zweiten Bundesliga, der nächste Rückschlag für das im Sommer frisch aufgestellte Team. Nach dem neuerlichen Umbruch ist in diesen Wochen mehr Einbruch als Aufbruch zu sehen. Nicht zu übersehen sind an wesentlicher Stelle auch die Unterschiede zur Konkurrenz wie der aus Freiburg, insbesondere in fremder Halle. „Die Erfahrung fehlt uns einfach“, sagte der Trainer Thiago Welter.

Dem A-Lizenz-Inhaber aus Brasilien stehen mit Ausnahme von Felix Klaue und Valentino Nadale all jene Spieler nicht mehr zur Verfügung, die 2015 und 2016 den Zweitliga-Titel gewannen. Den Neuaufbau bestreitet der SV Fellbach überwiegend mit Kräften, die davor noch nicht oder noch nicht lange in der zweiten Liga mitgemischt haben. Das Defizit auf diesem Niveau lässt sich trotz all der Trainingsbemühungen nicht zuverlässig verbergen. Manchmal hat die junge Formation überhaupt keine Chance wie in den ersten beiden Sätzen bei der FT Freiburg, manchmal lässt sie wie im dritten Abschnitt eine Chance aus, die ein abgeklärteres Team nicht auslassen würde. Die Gäste lagen da schon mit 17:10 vorn – das Ende ist bekannt. „Uns fehlt der Mut, einer, der mit Mut vorangeht“, sagte Thiago Welter.

Zuweilen allerdings scheitern seine Pläne bereits an ersten Details. Der 30-Jährige hatte seine Mannschaft zum Beispiel angewiesen, den Freiburger Libero Wolfgang Beck mit variablem Service zu beschäftigen. Thiago Welter hatte sich lange und kurze Aufschläge im Wechsel erhofft. Die kurzen waren dann allerdings nicht so kurz, und der 40-jährige Wolfgang Beck, der schon im vergangenen Jahrtausend auf diesem Niveau gespielt hatte, ließ sich zu keinen Fehlern überreden. „Die Jungs trainieren während der Woche viel, auch wenn sie keinen finanziellen Ausgleich dafür bekommen“, sagte Thiago Welter: „Am Wochenende sieht es dann aber häufig so aus, als hätten wir nicht so viel trainiert.“

Die Entwicklung ist ins Stocken geraten, abzulesen ist das nach nun fünf Niederlagen in Serie auch am Zwischenstand in der zweiten Liga. Die Volleyballer um den Kapitän Manuel Harms haben jetzt vier Punkte Rückstand auf jenen zehnten Tabellenplatz, der am Ende wieder den Ligaverbleib verspricht. Am nächsten Samstag (20 Uhr, Gäuäckerhalle I) kommt der VC Gotha, der den zweiten Abstiegsplatz innehat. Der SV Fellbach braucht dann einen Aufbruch nach dem Umbruch, will er nicht schon vorzeitig den Anschluss verlieren.SV Fellbach: Harms, Nadale, Maser, Pfeffer, Spasov, Benz, von Berg, Leipert, Klaue, Epple, Hirning.

Thomas Rennet  Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...