Fellbach II "Dem Tabellenführer überlegen"

Der SV Fellbach II beschließt die Regionalliga-Hinrunde mit einem 3:0-Sieg gegen die Gäste von der Ostalb.


12.12.2016

Foto: Patricia Sigerist

Welches ist denn nun eigentlich das wahre Gesicht des SV Fellbach II in der Regionalliga? Auf diese Frage dürften die Volleyballer selbst noch keine abschließende Antwort gefunden haben. Der jüngste 3:0-Erfolg (25:17, 25:22, 25:20) gegen den bisherigen Tabellenführer SG MADS Ostalb am letzten Spieltag der ersten Saisonhälfte ist der eine Teil der Wahrheit, genauso wie der überzeugende Sieg gegen den USC Konstanz vor einigen Wochen. Dazwischen zeigte das junge Team von Cheftrainer Philipp Arne Bergmann aber auch immer wieder eine andere Seite. So wie beispielsweise beim knappen 3:2-Erfolg gegen das Schlusslicht TV Rottenburg II oder bei der 1:3-Niederlage beim SSC Karlsruhe II. „Unser wichtigstes Ziel ist es, nach zwei ziemlich chaotischen Jahren endlich etwas Konstanz in unser Spiel zu bekommen“, hatte der Kapitän Tim Rainer vor der Saison angekündigt.

Wirklich gelungen ist das der Zweitvertretung des SV Fellbach noch nicht, allerdings sieht die Gesamtbilanz nach neun von 18 Spieltagen doch recht erfreulich aus. Fünf Siege und 15 Punkte bedeuten zwar im Zwischenklassement lediglich den sechsten Rang unter zehn Teams, allerdings beträgt der Rückstand zum neuen Tabellenführer USC Konstanz vor dem Rückrunden-Auftakt am Samstag bei der TSG Heidelberg-Rohrbach bloß vier Zähler. Zum drittplatzierten USC Freiburg ist es gar nur ein Punkt. Auf der anderen Seite beträgt in einer sehr ausgeglichenen Liga der Vorsprung auf Rang acht, der am Saisonende unter Umständen den Gang in die Oberliga bringen könnte, auch nur vier Punkte; dieses Polster könnte innerhalb von nur zwei Spielen komplett aufgebraucht sein.

Mit einer Leistung wie der am Samstagabend sollte der Blick der Fellbacher allerdings eher nach oben als nach unten gerichtet sein. „Die Mannschaft hat sehr schönen Volleyball auf gutem Niveau gespielt, ich bin sehr zufrieden“, sagte Alexandra Berger. Die Abteilungsleiterin und Spielertrainerin des Frauenteams musste sich erneut interimsmäßig um die Männer kümmern, weil Philipp Arne Bergmann als Spieler mit der Zweitliga-Mannschaft des SV Fellbach nach Freiburg (siehe Text oben) gereist war. Und sie wird ihn voraussichtlich auch am Freitag (20 Uhr) im württembergischen Verbandspokal beim Oberligisten SG Waldenburg und am Samstag bei der TSG Heidelberg-Rohrbach vertreten. Ein Sonderlob von der Aushilfschefin gab es nach dem Sieg gegen den Ex-Drittligisten von der Ostalb für den Zuspieler Mathias Welsch und für Niklas Henseling. „Beide waren sehr stark, aber insgesamt war das eine geschlossene Mannschaftsleistung“, sagte Alexandra Berger. SV Fellbach II: Freund, Henseling, Hesse, Heumann, Lepthin, Mattig, Pesch, Rainer, Sellner, Schön, Welsch, Wich.

 Harald Landwehr   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...