Gegner besser, SVF Pokalsieger

Der Favorit besiegt die TG Bad Waldsee gerade noch so mit 3:2.


30.04.2018

Die Zweitliga-Runde haben die Volleyballer des SV Fellbach mit drei Niederlagen abgeschlossen, dennoch gehen sie mit einem Erfolg in die Frühjahrspause. Nach den letzten drei Saisonspielen entschied der Verbund um den Kapitän Patrick Köder am Sonntag in Biberach, wenn auch mit viel Mühe, sein vorerst letztes Pflichtspiel für sich: Der Zweitliga-Zehnte, hoch favorisiert, setzte sich im württembergischen Pokalfinale gegen den Regionalliga-Siebten TG Bad Waldsee trotz einer wenig überzeugenden Leistung mit 3:2 (25:21, 17:25, 20:25, 26:24, 15:9) durch.

Am Schluss vermochte sich der höher eingestufte Finalteilnehmer dann doch noch zu behaupten. Im fünften Durchgang war das Fellbacher Zweitliga-Team bald schon deutlich voraus. Richard Peemüller beendete mit einem finalen Angriffsschlag das Spiel und vollendete damit den – erwarteten – Pokalerfolg, den der SV Fellbach davor allerdings fast schon verspielt hatte. Nach einem 1:2-Satzrückstand verhinderten die Akteure des brasilianischen Trainers Thiago Welter im vierten Abschnitt (26:24) gerade so eine 1:3-Niederlage gegen den beherzt auftrumpfenden Gegner, der im Oberschwäbischen und zwei Spielklassen weiter unten beheimatet ist. Thiago Welter musste aus verschiedenen Gründen auf mehrere seiner Fachkräfte (Valters Lagzdins, Sebastian Mättig, Timo Koch, Tin Tomic und Valentino Nadale, der seit ein paar Tagen Papa ist) verzichten. Ein bisschen mehr von ihren Qualitäten hätten die Verbliebenen aus dem Zweitliga-Aufgebot um den Kapitän Patrick Köder oder die Außenangreifer Jan Jalowietzki und Manuel Harms in Biberach aber schon zeigen dürfen. „Zum Glück haben wir noch die Kurve gekriegt“, sagte der Fellbacher Trainer: „Die Volleyballer der TG Bad Waldsee haben sich mega reingekämpft. Sie hätten es verdient gehabt, den Pokal zu gewinnen, weil sie wesentlich besser gespielt haben als wir.“

Für den SV Fellbach war es immerhin der zweite Pokalsieg nacheinander unter Württembergs Besten. Die vorherige Ausgabe des Wettbewerbs hatten die Zweitliga-Akteure Anfang Mai 2017 mit einem 3:0-Erfolg gegen den TSV G. A. Stuttgart abgeschlossen. Der Finalverlierer des Vorjahres hat sich diesmal im Halbfinale mit einer 2:3-Niederlage bei der TG Bad Waldsee aus dem Geschehen verabschiedet. SV Fellbach: Köder, Klaue, Harms, Jalowietzki, Leipert, Peemüller, Pfeffer, Filo, Schön, Maser.

Thomas Rennet   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...