Großes Potenzial und kleinere Schwächen

Der SV Fellbach hat nach all den Zweitliga-Jahren personell immer noch einige Möglichkeiten, muss beim 3:2-Erfolg gegen die abwehrstarken Gastgeber des USC Konstanz aber einen 1:2-Rückstand wettmachen.


04.11.2019

Nächster Saisonsieg: Felix Klaue, Moritz Hirning, Timo Koch, Max von Berg und Sebastian Mättig (von links) Foto: Patricia Sigerist

Die Volleyballer des SV Fellbach bleiben in der dritten Liga weiterhin unter den Besten. Am vierten Spieltag der Saison gelang dem Zweitliga-Absteiger der dritte Sieg. Den 3:2-Erfolg (23:25, 25:23, 14:25, 25:13, 15:9) beim USC Konstanz mussten sie sich allerdings hart erkämpfen. Erst nach 126 Spielminuten gelang es den Gästen am Samstagabend, den Matchball zu verwandeln. „Ein deutlicherer Sieg wäre durchaus drin gewesen, allerdings haben sich die Konstanzer ihren Zähler auch absolut verdient. Sie haben es uns insbesondere mit ihrer starken Defensivleistung sehr schwer gemacht“, sagte der SVF-Trainer Jan Lindenmair.

Beim Gastspiel am Bodensee mussten die Fellbacher außer auf Tim Holler, Patrick Pfeffer (späterer Saisoneinstieg) und Valentino Nadale (Flitterwochen nach seiner Hochzeit) erstmals in dieser Saison auch auf den Mittelblocker Johannes Leipert verzichten, der jüngst eine Berufsausbildung in Hessen begonnen hat. Allerdings haben zwei überaus versierte Aushilfskräfte den Trip in Richtung Süden mitgemacht. Die Rückkehr des ehemaligen Erstliga-Akteurs Jonas Hanenberg, 30, der ansonsten mittlerweile mit der vierten Mannschaft des SV Fellbach (Bezirksliga) zum Volleyball greift, war seit mehreren Wochen geplant. Dass hingegen Lars Lückemeier, 25, wieder im Trikot der Fellbacher Erstvertretung auflaufen würde, hatte selbst Jan Lindenmair bis vor kurzem nicht auf der Rechnung. „Lars hat davor das Heimspiel gegen die TG Rüsselsheim II als Zuschauer verfolgt und stand dann zu Beginn der Woche plötzlich im Training“, sagte der Fellbacher Übungsleiter. Und da die nationale Beachvolleyball-Tour in der Winterpause ist und der ehemalige Zweitliga-Stammspieler des SVF auch im Spiel unter dem Hallendach nichts verlernt hat, haben die Fellbacher am Donnerstag kurzfristig seine Spielberechtigung beantragt. „Lars wird nur gelegentlich aushelfen, aber wenn er dabei ist, ist er eine sportliche Verstärkung“, sagte Jan Lindenmair.

Dass trotz der Unterstützung der beiden Stand-by-Kräfte am Ende nicht die kompletten drei Zähler an den SVF um Felix Klaue und Moritz Hirning gingen, führte der Gäste-Trainer vor allem auf den ersten Durchgang zurück. Die Fellbacher Volleyballer lagen mit 23:22 vorne, mussten dann aber drei Konstanzer Punktgewinne nacheinander hinnehmen.

Insgesamt hat der Zweitliga-Absteiger SV Fellbach nun als Tabellenvierter neun Punkte gesammelt und damit nur zwei weniger als der Drittliga-Spitzenreiter TSG Blankenloch, mit dem das erste Aufeinandertreffen noch aussteht. SV Fellbach: Höß, von Struensee, Mättig, Lückemeier, Hanenberg, Köder, Hirning, Spasov, Schwegler, von Berg, Klaue, Koch.

Harald Landwehr   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Holger Werner, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Ben Hardy, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Edgar Tetsuekoue ...