Hart erkämpfter Auswärtssieg in Freiburg

In einem emotionalen Spiel siegt der SV Fellbach in der 2. Volleyball Bundesliga 3:2 (23:25, 23:25, 25:17, 25:22, 15:9) und erspielte sich, auch dank des neuerlichen Ausrutschers der L.E. Volleys Leipzig vor knapp 400 Zuschauern erstmals die Tabellenführung.


30.11.2015

Vor dieser Saison wurden die 13 Trainer der 2. Bundesliga Süd nach ihren Titelfavoriten gefragt. Die drei meistgenannten Teams waren jene aus Eltmann, Leipzig und Fellbach. Wie es der Zufall so wollte musste die Freie Turnerschaft aus Freiburg in den letzten drei Spielen gegen eben jene Favoriten antreten. Das #RoteRudel aus Fellbach war dabei am vergangenen Samstag das dritte Team in der Runde, welches in Freiburg vorspielen musste. Auf Fellbacher Seite konnte man durchaus gewarnt in die Partie gehen, denn sowohl Leipzig als auch Eltmann mussten gegen die kampfstarken Badener bereits über die volle Distanz gehen und ließen wertvolle Punkte liegen. Die selbsternannte Freiburger Affenbande konnte mit jeweils sehr knappen 2:3 Niederlagen bewiesen, dass sie auf Augenhöhe mit den besten der Liga spielen. Und auch das SVF-Team hatte schon eine schmerzliche Niederlage im Pokal erlitten. Keine zwei Monate ist es her, da hatten sich auch die Fellbacher Rudeltiere schon einmal die Zähne an den Männern des Traditionsvereins ausgebissen. 0:3 und das Pokalaus war die Konsequenz für den SVF.  „Ich möchte heute etwas verändern. Ich habe noch nie in Freiburg gewonnen“, lautete die Ansage von Trainer Markus Weiß vor dem Spiel. Gerichtet war sie an eine immer noch verletzungsbedingt reduzierte Auswahl der Kappelbergjungs. Tim Holler und Valters Lagzdins sind noch immer verletzt und waren gar nicht erst mitgereist. Florian Sellner leidet unter anhaltenden Knieschmerzen und musste ebenso passen. Yannick Harms konnte unter der Woche wegen seiner frisch gezogenen Weisheitszähne immer noch nicht trainieren und Patrick Köder stand zwar auf der Spielerliste, war aber wegen seines lädierten Fingers nur für den Notfall dabei. Die Fans wirken in der Burdahalle wie ein 7. Mann auf dem Feld, das pusht die sowieso schon sehr emotionalen Gastgeber häufig zu außerordentlichen Leistungen. Getragen von der besonderen Atmosphäre im Freiburger Dschungel zeigten die Hausherren zwei Sätze lang eine souveräne Vorstellung. „Ab Mitte des ersten Satzes haben wir gegen uns selbst gespielt. 18 Eigenfehler im 2. Satz war wie Zunder für das Freiburger Spiel“, so Markus Weiß leicht verärgert über das zunächst inkonsequente Auftreten seiner Truppe, welches zu zwei knappen Satzverlusten führte. Ob es die kleine Aufschlagserie zum Ende des 2. Satzes des gerade eingewechselten und später zum wichtigsten Spieler (MVP) ausgezeichneten Yannick Harms, die häufig den Rhythmus brechende 10-Minuten-Pause oder die inspirierenden Worte des kanadischen Mittelblockers Chris Howe an sein Team in eben jener Pause waren, bleibt ungewiss. Klar ist nur, nach der Pause kam eine andere Mannschaft zurück aufs Feld. Mit der Selbstsicherheit eines Meisterschaftsanwärters begann das #RoteRudel das Spiel bei einem Rückstand von 0:2 von neuem und zeigte endlich jenen Volleyball, der einem Tabellenführer würdig ist. Mit Emotionen, Teamwork und Power wurde die Eigenfehlerquote runter geschraubt und der Druck auf den Gegner erhöht. Im Aufschlag wurde nun endlich der stark annehmende David Strobel gemieden und durch abgeklärte Block-Abwehr Arbeit der überragende Außenangreifer Markus Gensitz gezähmt. Das Resultat: ein zum Schluss (fast) souveräner 3:2 Sieg nach 0:2 Rückstand. „Wir sind nach der fast halben Saison dort angekommen, wo wir letzte Saison aufgehört haben. Der Blick auf die Tabelle ist sicher nur eine Momentaufnahme, motiviert jedoch ungemein für die bevorstehenden harten Aufgaben. Diesen Schwung wollen wir nun nutzen, um uns weiter zu entwickeln und als Rudel stärker zu werden!“, blickt Kapitän Marvin Klass optimistisch auf das nächste schwere Auswärtsspiel beim erstligaerprobten Team aus Eltmann. 


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...