Herren 1: Heimsieg gegen Friedrichshafen

Der SV Fellbach besiegt in einem zum Teil ansehnlichen Spiel den VfB Friedrichshafen 2 mit 3:1 (27:25, 25:16, 25:27, 25:19).


12.03.2012

Der SVF begann mit Patrick Köder, Raimund Abele, Valentino Nadale, Jonas Hanenberg, Sergej Henkel und Nikolaus Oefner sowie den Liberos Stephan Peéry in der Annahme und Joachim Hesse in der Abwehr. Der erste Satz verlief bis zum 13:12 aus Fellbacher Sicht ausgeglichen, dann kam eine kurze Schwächephase in der Annahme, die zum 14:18-Rückstand führte. Mit guten Blockaktionen und aufopferungsvoller Abwehr wurde der Spielstand auf 23:24 verkürzt, schließlich war es dem am heutigen Abend in allen Bereichen überragenden Raimund Abele vorbehalten, den Blockpunkt zum Satzgewinn zu machen.  

Im zweiten Satz startete Alexander Walkenhorst für den bis dahin sehr gut spielenden Nikolaus Oefner auf der Außenposition. Der Fellbacher Trainer Diego Ronconi erklärte den Wechsel so: "Wir haben in dieser Saison oft nach starkem Beginn einen schwachen zweiten Satz gespielt, dem wollte ich heute vorbeugen“. Die Rechnung sollte aufgehen: schnell führte man mit 12:7 und 18:8, so dass der  Satz völlig ungefährdet mit 25:16 nach Hause gebracht wurde.  

Im dritten Satz zeigten die Gäste vom Bodensee dann, warum sie auch an diesem Abend ernst zu nehmen waren: Bis 17:17 verlief der Satz ausgeglichen auf einem sehr hohem Niveau, gegen Ende konnten sich die Gäste leicht absetzen und hatten bei 24:23 den ersten Satzball. Fellbach konterte durch zwei gelungene Blockaktionen und hatte bei 25:24 wiederum seinen ersten Matchball der trotz zweier Chancen im Angriff nicht verwandelt werden konnte. So setzten sich die Häfler hauchdünn mit 27:25 durch.  

Der vierte Satz zeigte schließlich den Unterschied: Während der VfB Friedrichshafen nach der sehr guten Leistung im dritten Satz eine kleine "mentale Auszeit" nahm, spielten die Gastgeber auf dem bisherigen Niveau weiter. Auch die Auswechslung von Walkenhorst beim Spielstand von 2:2 aufgrund einer Schnittverletzung am Daumen (Nikolaus Oefner kam wieder ins Spiel) tat der Spielkultur keinen Abbruch. Schnell wurde eine 11:4-Führung herausgespielt, die dann kontrolliert bis zum 25:19 gehalten wurde.  

Taktische Raffinesse: Die Liberos wechselten sich in Abwehr und Annahme ab, Joachim Hesse (links) und Stephan Peéry (rechts).

"Das war in der Summe ein sehr gutes Spiel, alle Spieler kamen zum Einsatz und haben ihre Sache gut gemacht - ein tolles Team!" zeigte sich Ronconi sehr zufrieden mit dem Spielverlauf und Ergebnis. Neben dem an diesem Abend überragenden Raimund Abele taten sich vor allem Nikolaus Oefner und ein sehr stabiler Stephan Peéry hervor. Dieser machte eine neue Erfahrung an diesem Abend: Seine wenigen Annahmeaktionen waren auf höchstem Niveau, in der Folge wurde er immer weniger angespielt - ein Kompliment für einen Libero aber "ein wenig langweilig" wie er selbst nach dem Spiel anmerkte.  

Da Verfolger Offenburg sein Heimspiel gegen den TV Rottenburg verlor, hat Spitzenreiter Fellbach nun wieder einen Vorsprung von vier Punkten bei zwei noch ausstehenden Begegnungen.

 

Bericht und Bild aus der Fellbacher Zeitung:


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...