Herren 1: Regionalliga-Meister 2012!!!

Die Regionalliga-Mannschaft des SV Fellbach sichert sich am vorletzten Spieltag in Ulm mit einem 3:2 (18:25, 25:22, 25:15, 22:25, 15:13) die Meisterschaft in der dritthöchsten deutschen Spielklasse. Bis dahin wurde ihnen aber nochmals alles abverlangt, denn Ulm erwies sich als hartnäckiger Gegner.


20.03.2012

Die ganze Trainingswoche vorher versuchte man auszublenden, dass bei einem Sieg in Ulm schon vorzeitig die Meisterschaft gesichert werden konnte. Doch natürlich ließ sich die Mannschaft davon beeinflussen und legten einen überaus nervösen Beginn aufs Parkett. „Erfreuliche Ausnahmen waren Raimund Abele, Stephan Peéry und Alexander Walkenhorst, die sich nicht von den Rahmenbedingungen blenden ließen und dann die Mannschaft mitrissen“, erklärt Diego Ronconi das etwas verkrampfte Auftreten seiner Schützlinge, die erst ab dem dritten Satz die Nervosität ablegten und zur Normalform aufliefen. Im fünften Satz spielte man dann endlich befreit auf und zeigte erneut Nervenstärke: Im sechsten Tiebreak der Saison verließ der SV Fellbach zum sechsten Mal als Sieger das Feld.

Die sympathischen Ulmer stellten sich als der erwartete unangenehme Gegner dar, allen voran mit einem überragenden Alexander Wiskirchen, mit einer sagenhaften Quote von 33 Punkten, und einem Sascha Fennell als Libero, an dem sich die SVF-Angreifer die Zähne ausbissen.

Nachdem der erste Satz trotz guter Annahme völlig in die Hose ging erwies sich im zweiten Satz die Einwechslung von Alexander Walkenhorst und Patrick Köder als Schlüssel zum Sieg. Sie setzten neue Impulse im Angriffsaufbau und machten das Spiel variabler. Ein Nachlassen der Ulmer im dritten Satz führte zu einem deutlichen Satzgewinn der Fellbacher. Im vierten Satz änderte sich jedoch das Bild: Die zahlreich mitgereisten Fellbacher Fans sahen ein hohes Regionalliga-Niveau auf beiden Seiten. Ein etwas stabileres Sideout auf Ulmer Seite bereitete den Weg für den Tiebreak.

Der entscheidende Satz stand dann ganz im Zeichen eines Spielers: Valentino Nadale. Nachdem seine Leistung zwischenzeitlich nachgelassen hatte, und er durch Daniel Wolfram ersetzt wurde, war er zum wichtigsten Zeitpunkt des Abends wieder am Start und avancierte zum Matchwinner: Mit drei direkten Blockpunkten, einem Angriffspunkt und einem Aufschlagsass war er mit fünf Punkten fleißigster Punktesammler im Team vom Kappelberg. Der Meisterschaftsball war dann, den mit 24 Punkten auf Fellbacher Seite Top-Scorer, Raimund Abele vorbehalten.

Meistertrainer Diego Ronconi freut sich über die Entwicklung seiner Truppe: „Vor allem das ehemalige Sorgenkind Annahme ist inzwischen deutlich stabiler geworden und ermöglicht eine strategische Spielentwicklung für die Zuspieler. Das Team hat inzwischen 13 ebenbürtige Spieler, im Grunde entscheidet die Tagesform sowie die taktische Ausrichtung über die Spielanteile.“ Mit einem Augenzwinkern zieht er dann das Fazit der Saison: „Wer knappe Spiele häufig gewinnt ist am Ende Meister.“


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...