Herren 4: Waldenburger Meisterfeier kann nicht verhindert werden

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison reiste die vierte Fellbacher Mannschaft zum designierten Meister SG Waldenburg und verlor mit 1:3 (29:31,25:21,22:25,17:25).


20.03.2012

Die Voraussetzungen für die Fellbacher waren noch ungünstiger als in der Vorwoche, da auch Ersatz-Libero Jan Haber fehlte und deswegen nicht die heiße Atmosphäre vor 400 Zuschauern im hohenlohischen Hexenkessel genießen konnte. Um sich wenigstens einige Wechseloptionen zu erhalten startete Zuspieler Ali Sautter auf der Liberoposition, während Libero Stephan Strohbücker auf der
Bank als Universalangreifer platz nahm.

Waldenburg, die zur Meisterschaft lediglich einen Satz benötigten, startete stark, doch die Fellbacher
hielten mit aller Macht dagegen. Besonders Jann Hammann machte auf der Mittelposition durch starkes Block- und Angriffsspiel auf sich aufmerksam. Bei 22:24 hatten die Gastgeber ihre ersten Championchip-Punkte. Zunächst blieben diese und weitere ungenutzt und es entwickelte sich ein spannender
Schlagabtausch, in dem auch die Gäste mehrfach die Chance auf den Satzgewinn hatten. Das glücklichere Ende hatten mit 31:29 jedoch die Gastgeber.

Satz zwei ging auch dank einiger Spielerwechsel auf seitens der Gastgeber recht ungefährdet an die Fellbacher Gäste. Die SG Waldenburg reagierte, brachte Ihren Stammzuspieler zurück aufs Feld, während gleichzeitig die Fellbacher Kräfte nachliesen. Außenangreifer Florian Pesch, der bis dato durch cleveres Anschlagen überzeugte, verlor zunehmend die Duelle gegen den großgewachsenen Diagonalspieler Bastian Hein.

Der finalen Sätze war so denn auch jeweils recht früh entschieden. Trainer Meyer war dennoch zufrieden: "Die Mannschaft hat den ungünstigen Gegebenheiten bestmöglich getrotzt und gut mitgehalten. Mit einem Tick Glück oder einem zweiten Wechsel läuft der erste Satz für uns, und wir hätten ein völlig anderes Spiel gesehen."

Herren 4 rutsch mit dieser Niederlage aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses auf den dritten Rang ab und hat es beim abschließenden Saisonspiel (Sa, 17 Uhr gegen Bad Mergentheim nun nicht mehr in eigener Hand den zweiten Platz zu erreichen.

Herzlichen Glückwunsch an das sympathische Waldenburger Team, das sich die gesamte Saison über keine Ausrutscher gegen die Schwächeren der Liga leistete und somit verdient Meister ist. Nächste Woche drücken wir euch die Daumen - die Hoffnung auch nächstes Jahr vor so einer tolle Atmosphäre antreten zu dürfen ist noch nicht gänzlich gewichen.


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...