Holler, Harms: Titel in Münster

Beachvolleyball/Volleyball

Duo des SVF glänzt – Fellbacher Aus im Pokal von Thomas Rennet


02.05.2016

Zumindest zwei vom Zweitliga-Meister SV Fellbach waren am Wochenende erfolgreich. Nicht in der Hegelhalle in Stuttgart-Vaihingen, wo Württembergs Beste ihren Pokalsieger ermittelten, sondern unter freiem Himmel in Münster. Dort, beim Super-Cup, gewannen Tim Holler und Yannick Harms den Titel. Das Duo aus dem Verbund der Fellbacher Volleyballer setzte sich zum Auftakt der nationalen Turnierserie gegen die gesamte Konkurrenz durch, zum Abschluss am Sonntagnachmittag auch im Finale gegen Marcus Popp und den Ex-Fellbacher Alexander Walkenhorst (22:20, 14:21, 15:13). Dabei hatten sich Tim Holler und Yannick Harms nur zusammengetan, weil ihre angestammten Partner Jonas Schröder und Philipp Arne Bergmann verletzt ausgefallen waren.

 

Weniger zufrieden durften die Vertreter des SV Fellbach mit ihrem Schlagwerk in der Hegelhalle sein. Die Volleyballer um den Trainer Markus Weiß haben den neuerlichen Pokalsieg verpasst. In der Endrunde am Samstag gewannen sie nur gegen den Oberligisten TG Bad Waldsee (3:0), das Finale gegen den Ligakonkurrenten TSV G. A. Stuttgart schlossen sie ein paar Stunden später mit einer 1:3-Niederlage (20:25, 27:25, 15:25, 15:25). „Die Vaihinger waren heute einfach in allen Elementen besser als wir“, sagte Markus Weiß. Vor allem in der Feldabwehr überzeugte der Gastgeber am Samstagabend vor nur knapp 40 Zuschauern in der vertrauten Umgebung.

Im dritten und vierten Satz waren die Stuttgarter, die wegen des Erstliga-Abstiegs der VSG Coburg/Grub um den Verbleib in der zweiten Bundesliga Süd bangen müssen, dem personell geschwächten Meisterteam aus Fellbach in allen Belangen überlegen. „Das war fast wie ein Kindergeburtstag“, sagte mit einem Lächeln Frank Rüdinger vom TSV G. A. Stuttgart, früher selbst beim SV Fellbach. Einen starken Eindruck hinterließ beim Sieger auch Sergej Henkel; dem 37-Jährigen, ebenfalls mit Fellbacher Vergangenheit, gelang an diesem Abend so gut wie alles.

Damit sind die Stuttgarter im Herbst im baden-württembergischen Pokalwettbewerb am Start. Der SV Fellbach ist derweil ausgeschieden – eine Enttäuschung ganz am Ende einer starken Saison. SV Fellbach: Klass, Köder, Winter, Sellner, Hanenberg, Nadale, Mättig, Klaue, Tomic, Korbacher.

 

 

 

Thomas Rennet   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...