Lieblingsmonat November


30.11.2015

Volleyball Der SV Fellbach gewinnt mit 3:2 bei der FT Freiburg und damit auch sein fünftes Zweitliga-Spiel in Serie. 

Für gewöhnlich hat der November bei der Wahl zum Lieblingsmonat des  Jahres keine Chance. Bei den Volleyballern des  SV Fellbach mag das anders sein. Viel- leicht ist bei ihnen der November sogar der Geheimtipp, denn in diesem Monat haben sie in gemeinsamer Mission eine sehr erfolgreiche Zeit verbracht. Erfolg- reicher geht es fast nicht mehr. Am Samstagabend setzte sich der neue Zweitli- ga-Primus um den Trainer Markus Weiß trotz anhaltender Personalsorgen auch bei der FT Freiburg durch. Nach einem 0:2-Rückstand stemmten sich die  Gäste in Baden noch zu einem 3:2-Erfolg (23:25, 23:25, 25:17, 25:22,  15:9). Dafür haben sie zur Abwechslung zwar mal nur zwei der drei zu vergebenden Punkte bekommen. Die Bilanz mit fünf Siegen und 14 von 15 möglichen Zählern hebt den November aber unbedingt auf ein titelverdächtiges Niveau in der Wertschätzung beim SVF.

Ganz anders ist das bei der FT Freiburg. Die Männer um den Spielertrainer

Wolfgang Beck haben jetzt nacheinander gegen drei Spitzenteams der zweiten Bundesliga mit 2:3 verloren. Bei den L. E. Volleys in Leipzig, gegen die  Volleys Elt-

mann und nun auch gegen den SV Fellbach. Die Gastgeber haben am Samstag nach dem Fellbacher Satzausgleich zum 2:2 zwar nicht gleich – in Erwartung des eh Unvermeidlichen – aufgegeben. „Man hat aber schon gesehen, dass da bei den Freiburgern das Selbstvertrauen nicht so groß war“, sagte Markus Weiß. Der Tie- break war dann nicht wirklich knapp, der Erfolg der Fellbacher Volleyballer am Ende nicht mehr gefährdet, obschon sie an diesem Abend etwas hinter den Leis- tungen der vergangenen Wochen zurückblieben. „Wir haben definitiv schlechter gespielt als zuletzt“, sagte der 32-jährige Trainer. Vor allem in den ersten beiden Sätzen. Markus Weiß musste da mit ansehen, wie  seine Spieler in wesentlichen Situationen „die falschen Entscheidungen“ trafen. „In den Sätzen drei bis fünf haben wir das viel besser gemacht. Das war gut.“ Aber eben nicht so gut wie  da- vor in diesem außergewöhnlichen November. Die Gala fiel diesmal aus. „Das war ein hartes Stück Arbeit“, sagte Markus Weiß. Dass der SV Fellbach noch Lohn bekam für diese Arbeit, lag auch an Yannick

Harms. Der 21-Jährige hatte erst eine Zahnoperation hinter sich. Er war quasi direkt aus dem Krankenstand mit nach Freiburg gereist, konnte aber auch ohne Vorbereitung auf die  Erfahrung aus seinen Erstliga-Jahren beim VfB Friedrichs- hafen und bei CV Mitteldeutschland zurückgreifen. Der gleichermaßen junge wie erfahrene Außenangreifer kam schon im ersten Abschnitt aufs Spielfeld,

auch im zweiten. Danach stand er seinen Teamgefährten ohne Unterlass zur Sei- te. „Yannick hat unser Spiel stabilisiert“, sagte Markus Weiß. Und auch seine starken Aufschläge halfen, den Gegner in die  vertraute 2:3-Niederlage zu über führen.

Diese Hilfe war am Samstag erforderlich. „Auf den Spielern liegt gerade viel

Last“, sagte der Trainer. Auf den verbliebenen Spielern. Valters Lagzdins, der her- ausragende Angreifer, fehlt wegen einer Entzündung im linken Fuß schon län- ger und noch länger. Auch Tim Holler musste passen, ebenso Florian Sellner. Der Zuspieler Patrick Köder war zwar in Freiburg dabei, wegen seiner Fingerblessur an sich aber nicht spielfähig. So muss gerade Felix  Klaue, sein Pendant, wie  etwa Timo Koch ohne Pause und überhaupt ohne weitere Alternative durchspielen.

„Ich bin über jeden Spieler froh, der zurückkommt“, sagte Markus Weiß.

Damit nach den fünf Siegen im November – gegen den TV/DJK Hammelburg

 

(3:0), gegen den TSV G. A. Stuttgart (3:1), gegen den GSVE Delitzsch (3:1), gegen die  L. E. Volleys aus Leipzig (3:0) und nun gegen die  FT Freiburg – auch noch der Dezember ein Kandidat wird bei der Wahl zum Lieblingsmonat des  Jahres.SV Fellbach: Klass, Klaue, Hanenberg, Howe, Winter, Koch, Mättig, Harms, Nadale, Köder, Tomic.

Thomas Rennet Fellbacher Zeitung

 

 


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...