Männer mit beeindruckender Handlungshöhe

Das Fellbacher Zweitliga-Team erwartet am Samstag mit Jonas Hanenberg die Gäste des SV Schwaig um den jungen Zuspieler Mirko Schneider, einen guten Bekannten. Am Sonntag geht es zu den Bundesstützpunkt-Talenten nach Friedrichshafen.


06.03.2015

Hoch, höher, Jonas Hanenberg: Der 25-Jährige spielt wieder in der zweiten Bundesliga für den SV Fellbach. Foto: Patricia Sigerist

Er war in dieser Saison schon hin und wieder mal da. Und irgendwie war er nicht nur da, sondern auch dabei. Dicht an der Mannschaft, an der Zweitliga-Mannschaft des SV Fellbach. Man hätte ihn unbedingt für einen Spieler des Heimteams halten können, der gerade eine kleine Blessur auskuriert und die Gefährten zur Unterstützung in verbeulter Freizeithose begleitet. An diesem Samstag, 20 Uhr, ist Mirko Schneider tatsächlich als Spieler in der Gäuäckerhalle I anzutreffen, als Spieler des Gegners allerdings. Der 20-Jährige ge hört trotz der Nähe zum SV Fellbach in wesentlicher Funktion dem fernen SV Schwaig an. Und mit den Volleyballern aus dem Frankenland gastiert er am Samstag zum Auswärtsspiel in vertrauter Umgebung. Die Fellbacher bekommen es an diesem Wochenende nicht nur mit Mirko Schneider und dessen resoluten Nebenleuten zu tun, sondern auswärts am Sonntag (16 Uhr, Arena) auch noch mit den Bundesstützpunkt-Talenten der VYS Friedrichshafen.

Mirko Schneider, der Zuspieler des SV Schwaig, lebt in Bad Cannstatt. Beachvolleyball ist sein Hauptfach. Der Begabte mit der beeindruckenden Handlungshöhe, 2,03 Meter groß, ist im na tionalen Kader. Der Neckarstrand bringt ihn nicht wirklich weiter, doch Bad Cannstatt ist auch ohne Nähe zu den Meeren auf diesem Planeten Stütz- und Treffpunkt der Sandwühler. Hier müht sich Mirko Schneider mit dem Bundestrainer Jörg Ahmann um Fortschritte. Nebenbei nimmt der Vielseitige das Zweitliga-Engagement an der mehr als 200 Kilometer entfernt gelegenen Wirkungsstätte in Schwaig auf sich. Das mag an den - offenbar anziehenden - Rahmenbedingungen liegen, die ihm der Verein dort für die verlängerten Wochenenden bietet. Doch auch sportlich zahlt sich der Aufwand aus. Der fränkische Verbund, derzeit Fünfter, spielt eine ganz starke Saison. Und das liegt gar nicht zuletzt am jungen Passgeber; Mirko Schneider ist nunmehr bereits fünfmal zum wertvollsten Akteur seiner Mannschaft gekürt worden.
Auch schon im Hinspiel Mitte November gegen den SV Fellbach. Damals konnten sich die Volleyballer des SV Schwaig dank ihrer athletischen Vorteile mit 3:2 behaupten. 'Wir müssen sie mit unseren Aufschlägen so unter Druck setzen, dass sie ihr Spiel nicht aufziehen können', sagt der Fellbacher Cheftrainer Diego Ronconi. Darauf hat er die ihm Anvertrauten in dieser Woche ('Die Spielfreude ist sehr hoch') intensiv vorbereitet. Der Tabellenzweite hat ja auch ohne aktuelle Aufstiegspläne noch ein paar Ziele. Er hat in dieser Runde jeden Gegner schon besiegt - mit Ausnahme des SV Schwaig. Mit dem neunten Heimsieg im neunten Heimspiel hätte sich dieses Versäumnis erledigt. 'Und mit jedem Erfolg wird es wahrscheinlicher, dass wir am Ende tatsächlich ganz oben stehen', sagt der 50-jährige A-Lizenz-Inhaber: 'Doch wenn man an der Spitze stehen will, muss man schon sehr gutes Niveau zeigen. Gutes Niveau allein reicht da nicht.'
Zumal dann, wenn binnen 22 Stunden wieder zwei Begegnungen bevorstehen. Wie zuletzt vor knapp zwei Wochen, als die Männer um den Kapitän Marvin Klass und das Diagonalangriffsduo Valters Lagzdins/Philipp Arne Bergmann zuerst die VYS Friedrichshafen mit 3:1 bezwangen und tags darauf der TG Rüsselsheim mit 1:3 unterlagen. Diesmal ist die Jugendschar vom Bodensee der zweite Gegner, diesmal will der SV Fellbach zwei Siege. Dazu beitragen soll Jonas Hanenberg. Der 25-Jährige rückt vor den Wochenendaufgaben für Markus Hainich (Kreuzbandriss) von der zweiten in die erste Vertretung auf. Der 2,05 Meter große Blocker mit Erstliga-Vergangenheit beim TV Bühl (Diego Ronconi: 'Jonas hebt das Niveau - auch im Training') hatte sich nach starker Saison im Frühjahr 2014 aus beruflichen Gründen ins zweite Glied zurückgezogen. Jetzt ist er wieder in der zweiten Liga am Start und soll gerade auch am Sonntag gegen die jungen Vielflieger in Friedrichshafen mit seiner Präsenz und seiner Handlungshöhe helfen. Das trifft sich ja ganz gut: Jonas Hanenberg war dort selbst mal Internatsschüler.
Info Für die zweite Vertretung des SV Fellbach geht es am Samstag bereits um 13.30 Uhr in der Gäuäckerhalle I um Punkte: Die Volleyballer um den Trainer Srdjan Veckov erwarten in der Regionalliga den noch sieglosen Tabellenletzten TV Bühl II.
Jonas hebt das Niveau - auch im Training. Diego Ronconi über einen Rückkehrer

 

Thomas Rennet, Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...