Markus Weiß vom MTV Ludwigsburg übernimmt das SVF-Meisterteam zum 1.6.

Nach sechs erfolgreichen Jahren verabschiedet der SV Fellbach Cheftrainer Diego Ronconi (50). Der jungen A-Lizenzinhaber Markus Weiß (31) übernimmt die anspruchsvolle Aufgabe, das Team nach dem Double-Erfolg umzubauen.


18.05.2015

Den durch die Verabschiedung von Diego Ronconi entstehenden Raum und die Gestaltungsfreiheit will künftig Markus Weiß nutzen. Der 31-jährige kehrt vom Regionalligist MTV Ludwigsburg zurück zum SV Fellbach, wo er bis vor drei Jahren erfolgreich das zweite Herrenteam betreute. Spieler wie Timo Koch, Felix Klaue, Sebastian Mättig kennt und schätzt er schon von damals. Andere wie die erstligaerfahrenen Marvin Klass, Valters Lagzdins, Philipp-Arne Bergmann, kennt er von seiner Scoutingtätigkeit beim Erstligist TV Rottenburg. In Ludwigsburg führte Weiß die erste Herrenmannschaft aus der Oberliga letzte Saison zeitweise bis in die Spitzengruppe der Regionalliga.
„Wir trafen uns bereits im Frühjahr mit Markus Weiß zu ersten Gesprächen und sind froh, dass nun bereits alles unter Dach und Fach ist“, verrät Teammanager Stephan Strohbücker (32), der Weiß vom Projekt Fellbach und den Entwicklungsperspektiven überzeugen konnte. Schließlich war zu hören, dass Weiß‘ Fähigkeiten auch beim Ligakonkurrenten TSV G.A. Stuttgart gefragt waren. „Markus ist ein Volleyball-Fachmann und akribischer Arbeiter. Da wir ihn und seine Arbeit bereits kennen, wollen wir ihm trotz seines jungen Alters die Chance geben ein Spitzenteam in der Bundesliga zu führen. Er ist unser Wunschkandidat“, so Strohbücker weiter.
Markus Weiß zu seinem Wechseln nach Fellbach: „Der Kontakt zum Verein und auch vielen Spielern ist nie abgerissen. Nachdem der Verein, gerade Meister der zweiten Liga geworden, auf mich zu kam um die Entwicklung voranzutreiben, war ich natürlich sehr geehrt. Diese Chance mit dem Umfeld wollte ich wahrnehmen. Das Team hat gezeigt welche Qualitäten es hat, nun wollen wir versuchen die Euphorie nach der Meisterschaft zu nutzen, um in vielen Bereichen den nächsten Schritt zu gehen und mittelfristig die Voraussetzungen für die 1. Liga zu schaffen. Dazu sehe ich in Fellbach sehr gute Möglichkeiten.“
Markus Weiß lacht auf die Frage nach Zielen und Erwartungen zur kommenden Saison: „Wieder Meister werden, denn soweit ich weiß, hat das bisher keine Mannschaft geschafft. Aber mal Spaß bei Seite. Die Mannschaft hat gezeigt wie gut sie sein kann. Für mich geht es nun darum die Mannschaft so aufzubauen, dass sie professioneller arbeitet. D.h. wir werden im Trainingsumfang und Inhalten daran arbeiten uns auf Erstliganiveau in den kommenden Jahren zu bewegen. Auch das Thema Spielbeobachtung und Scouting wollen wir ausbauen. In jedem Spieler steckt noch mehr und das wollen wir aus den Spielern rauskitzeln. Und für den einen oder anderen Spieler ist es auch ein Neuanfang. Jeder muss sich neu beweisen. Mein Ziel ist es, dass wir es schaffen, die Mannschaft und den gesamten Verein in den nächsten Jahren auf einen höheren Level heben. Dazu zählen auch die 2.-5. Herrenmannschaft und der Jugendbereich. Wir brauchen mehr Spieler wie Patrick Köder, die wir selber in der Jugend ausbilden und dann den Sprung in eine der oberen Mannschaften schaffen.“
Die Mannschaft wurde bereits über die Personalie informiert und ist gespannt auf den Umbruch. Wie das Trainerteam um den Cheftrainer Weiß künftig aussehen wird, entscheiden die nächsten Wochen. Ebenso wird mit weiteren Verstärkungen gerechnet, die dann zeitnah veröffentlicht werden.


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...