Mehr Personal und mehr Intensität

Vor den Aufgaben in Brackenheim und in Mainz kann der SV Fellbach in umfangreicher Besetzung trainieren


23.03.2018

Die Pause am vergangenen Wochenende hat den Patienten gutgetan. Thiago Welter muss jetzt nicht mehr fürchten, dass die Ausfallliste länger ist als jene mit den paar Gesunden drauf. Der Trainer hat nach Lage der Dinge sein Personal mit Ausnahme des Kniepatienten Valters Lagzdins wieder beisammen. Dessen Teamgefährten, auch wenn gerade erst genesen, haben allerdings direkt eine Doppelbelastung vor sich. Nach zwölf Tagen ganz ohne Pflichtspielauftritt sind die Volleyballer des SV Fellbach binnen 24 Stunden zweimal gefordert. An diesem Freitag (20.45 Uhr, Verbandssporthalle in Brackenheim) wollen sie beim Landesligisten TV Hausen in das württembergische Pokalfinale einziehen. Tags darauf reist der Fellbacher Zweitliga-Verbund nach Mainz zum Abendspiel (19 Uhr, Sporthalle Weserstaße) bei der TGM Gonsenheim.

Thiago Welter hat an den Übungsabenden nun nicht mehr bloß wenige, überaus krankheitsresistente Akteure um sich. Der 29-Jährige steht vielmehr einem umfangreichen Kontingent an Spielern vor. Die zweite Vertretung hat vor sechs Tagen ihre Saison in der dritten Liga beendet. Davor schon hatten die weiteren Männerteams der Volleyballabteilung des SV Fellbach ihre Bemühungen im Spielbetrieb abgeschlossen. So hat der Vordenker aus Brasilien sein Aufgebot erweitern, ja, bereichern können. „Ich kann jetzt mit einem Kader von 15 Leuten arbeiten. Das macht alles einfacher. Ich habe mehr Möglichkeiten, die Intensität zu erhöhen und die Belastung zu steuern. Außerdem ist der Faktor Konkurrenz eine tolle Sache“, sagt Thiago Welter. Auf der Diagonalposition zum Beispiel hat Timo Koch nach der Verletzung des Hauptangreifers Valters Lagzdins die Verantwortung so gut wie alleine getragen. Der 25-Jährige hat das mit seinem Gespür für smarte Angriffslösungen auf bemerkenswertem Niveau hinbekommen. Es kann dem SVF und Timo Koch allerdings nur weiterhelfen, wenn auch auf seiner Position mehr Betrieb herrscht. Im Training folgen nunmehr regelmäßig Richard Peemüller und Ole Lepthin, frei von Drittliga-Aufgaben, Thiago Welters Anweisungen. Vom vierten Verbund ist Mario Maser aufgerückt, der sich mit Felix Klaue und dem genesenen Kapitän Patrick Köder der Spielgestaltung annimmt. „Ich bin zuversichtlich und denke, dass wir bis Samstag gut vorbereitet sein werden“, sagt der Fellbacher Zweitliga-Trainer: „Wir wollen aus Mainz drei Punkte mitnehmen.“

Zumal der Abstieg noch immer nicht ausgeschlossen, die Situation sich gar massiv verschärfen kann. Sollten sich die Verantwortlichen des Erstliga-Sechsten TSV Herrsching, die gerade ihr Dasein im Volleyball-Oberhaus überprüfen, fristgerecht für einen Rückzug in die nächsthöchste Etage entscheiden, wird in der zweiten Bundesliga Süd eine dritte Mannschaft nach unten beordert. Der Tabellenzehnte – weil dahinter die Internatsschüler aus Frankfurt und Friedrichshafen losgelöst von Resultaten Erfahrungen sammeln dürfen. Die Kandidaten erstrecken sich – hinter dem Tabellenfünften TGM Gonsenheim – über das gesamte Mittelfeld hinweg, vom TSV Unterhaching II bis zum SSC Karlsruhe. Mittendrin im Mittelfeld: der SV Fellbach.

Thomas Rennet Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...