Pokalsieger mit hübscher Aussicht

Der SV Fellbach bezwingt daheim den TSV Mimmenhausen mit 3:2 und den TSV G. A. Stuttgart mit 3:1.


13.10.2014

Der Fellbacher Nachbar TSV G. A. Stuttgart hat sich am Freitag in der zweiten Bundesliga bei den VYS Friedrichshafen mit 3:1 durchgesetzt. Und mit seinem dritten Saisonsieg fürs Erste vom lokalen Konkurrenten ein wenig abgesetzt. Am Samstag allerdings haben die Volleyballer des SV Fellbach den direkten Vergleich der beiden Teams für sich entschieden. Nicht in der Liga, sondern im Pokalwettbewerb. Die Akteure um den Kapitän Marvin Klass eroberten am Abend mit einem 3:1-Erfolg (33:31, 20:25, 25:23, 25:17) im Finale gegen den TSV G. A. Stuttgart den Regionalpokal Süd. Der Fellbacher Trainer Diego Ronconi war denn zufrieden mit dem Ausklang des Tages in der Gäuäckerhalle I. Zum einem war es für ihn der erste Pokaltitel seit seinem Dienstantritt beim SV Fellbach im Jahr 2009. Zum anderen hatten die Teams seiner Einschätzung nach mithin 'sehr ordentliches Zweitliga-Niveau' geboten. 'Vor allem hinten raus haben wir wirklich gut gespielt', sagte Marvin Klass.
Valters Lagzdins und Philipp Arne Bergmann, die neuen Hauptangreifer mit Erstliga-Erfahrung, bekamen auf der Diagonalposition abwechselnd Spielanteile. Sie ergänzten sich gut, obwohl oder gerade weil sie ganz verschieden sind in ihrem Angriffsstil. Und sie machten ihre Sache auch schon ziemlich gut. Zusehends besser in Szene gesetzt von Patrick Köder, der die Aufgabe hat, die Schmettermänner mit präzisen Pässen zu bedienen, die dann aber halt ganz unterschiedlich sein müssen. Weil sein Vertreter Felix Klaue privat verhindert war, absolvierte der verbliebene Zuspieler an diesem Samstag insgesamt neun Sätze auf dem Spielfeld. 'Respekt vor Patricks Leistung', sagte Diego Ronconi. Wenn auch im Halbfinale am Nachmittag nicht alles nach Wunsch verlaufen war. Der SV Fellbach bezwang in heimischer Halle den Regionalliga-Tabellenführer TSV Mimmenhausen bloß mit 3:2 (25:16, 17:25, 25:17, 26:28, 15:5). Der Zweitligist dominierte zwar den ersten, dritten und fünften Satz, ließ aber dazwi schen im Gefühl der Überlegenheit immer wieder nach. 'Wir haben den Gegner ins Spiel gebracht', sagte Marvin Klass.
Aber eben ja nur: vorübergehend. Im Spiel, sprich: Pokalgeschehen, bleibt der SV Fellbach. Am 26. Oktober geht es unter Regionalpokalsiegern - daheim gegen den ASV Dachau - weiter. Der Gewinner zieht in das Achtelfinale des nationalen Pokalwettbewerbs ein. Gegner wird dann im November, eine hübsche Aussicht, der Erstligist VC Dresden sein. Erst einmal aber geht es für den SV Fellbach mit einem Heimspiel in der zweiten Liga weiter: nächsten Samstagabend, 20 Uhr, gegen die FT Freiburg. SV Fellbach: Klass, Köder, Lagzdins, Bergmann, Nadale, Koch, Kreuzer, Hainich, Sellner, Heermann, Winter, Mättig.

Quelle: Fellbacher Zeitung, Thomas Rennet


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...