Regionalliga: Der Vorletzte verliert und hofft

Das zweite Team des SVF ist in der Regionalliga beim TSV G. A. Stuttgart ohne Chance.


27.01.2020

Der Spielplan in der Volleyball-Regionalliga meint es derzeit nicht gut mit den Männern des SV Fellbach II: Das abstiegsgefährdete Ensemble um die Trainerin Alexandra Berger musste binnen einer Woche gegen zwei der drei Topteams der Liga antreten. Schon gegen den Tabellenführer USC Freiburg waren die Fellbacher ohne Satzgewinn geblieben, und auch beim 0:3 (22:25, 19:25, 22:25) beim TSV G. A. Stuttgart II am Samstag war für die Gäste nichts zu holen.

„Wir haben versucht, diese schwierige Aufgabe so gut wie möglich zu lösen. Ich hoffe, dass meine jungen Spieler aus solchen Begegnungen lernen können“, sagte Alexandra Berger, die außer auf Desmond Wulf und auf Sebastian Mattig (beide privat verhindert) auch auf den erfahrenen Stamm-Zuspieler Matthias Welsch (Ellbogenverletzung) verzichten musste. Die verbliebenen acht Fellbacher, bei denen mangels Alternative Oliver Pesch die ungewohnte Rolle des Spielmachers bekleidete, schlugen sich gegen die erfahrenen Vaihinger nicht schlecht, waren aber von einem Satzgewinn doch weit entfernt. Die Gastgeber, die sich in fast identischer Besetzung 2019 in Minden den deutschen Meistertitel bei den Senioren der Altersklasse Ü35 gesichert und sich zu Saisonbeginn zudem noch mit Sasa Stanimirovic, dem ehemaligen Kapitän des Fellbacher Zweitliga-Teams, verstärkt hatten, waren zu deutlich überlegen. „Bei uns hätte alles klappen müssen und bei denen wenig, damit das eine engere Kiste geworden wäre“, sagte Alexandra Berger. Beim Gegner standen acht Akteure im Aufgebot, die früher auch schon in der zweithöchsten Spielklasse unterwegs waren, darunter Tillmann Düser, Georg Effenberger oder in Sergej Henkel und Frank Rüdinger noch zwei mit Fellbacher Vergangenheit.

 „Das Gute ist, unsere Konkurrenten haben auch nicht gepunktet. Noch ist alles für uns drin“, sagte Alexandra Berger, deren Team weiterhin den vorletzten Rang belegt – mit vier Punkten Rückstand auf den neunten Tabellenplatz.SV Fellbach II: Freundt, Lepthin, Pesch, Schupritt, Schwegler, Schön, Thielert, Bastian Hirning.

Harald Landwehr


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Holger Werner, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Ben Hardy, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Edgar Tetsuekoue ...