Regionalliga Herren: Solide Saisonpremiere von Anfang bis Ende

Die zweite Mannschaft des SV Fellbach um den Diagonalangreifer Ole Weidner überzeugt zum Auftakt in der Volleyball-Regionalliga mit einem ungefährdeten 3:0-Erfolg gegen die TSG Heidelberg-Rohrbach.


12.10.2020

Ole Weidner (Nummer 3), Kristaps Garklavs (Nummer 8) und ihre Fellbacher Teamgefährten blocken den Regionalliga-Gegner aus Heidelberg ab. Foto: Nicklas Santelli

Die zweite Mannschaft der Volleyballer des SV Fellbach ist am Samstag mit einem ungefährdeten 3:0-Heimsieg (25:19, 25:22, 25:21) über die TSG Heidelberg-Rohrbach in die neue Regionalliga-Saison gestartet. Nach einer Stunde und vierzehn Minuten Spielzeit konnte der Trainer Kim Luong zufrieden auf die Saisonpremiere zurückblicken. „Das war ein gelungener Start mit einer sehr soliden Leistung“, sagte der Trainer des SVF II. Um zu ergänzen: „Wir haben unser Grundniveau abgerufen, nicht mehr und nicht weniger. Aber das war heute genug, um verdient mit 3:0 zu gewinnen.“

In der Bilanz von Kim Luong spiegeln sich dabei zwei Wahrheiten rund um das Treiben auf dem Spielfeld der Gäuäckerhalle 1 wider. Zum einen forderten die Gäste die SVF-Volleyballer an diesem Tag nicht zu einer herausragenden Leistung heraus. Ganz offenbar hatten die Heidelberger nicht ihren besten Tag erwischt und machten es den Hausherren mit einfachen Fehlern immer wieder leicht, zu Punkten zu kommen. Zum anderen konnten die Fellbacher Akteure ihr solides Niveau mit ganz wenigen kurzen Ausnahmen über die gesamte Spielzeit halten.

Und dies ist durchaus bemerkenswert fürs Erste. Keine Schwankungen im eigenen Spiel zu haben, ausgeglichenen Zwischenständen oder auch kleinen Rückständen mit Ruhe und weiterhin solidem und überlegtem Spiel zu begegnen, ist überzeugend zum Saisonstart. „Das war in Ordnung von meiner Mannschaft“, sagte Kim Luong: „Wir haben viele längere Ballwechsel gewonnen.“ Dabei wäre es dem SVF-Trainer durchaus erlaubt gewesen, einen Tick mehr an Euphorie an den Tag zu legen ob der Leistung seiner Vertretung. Denn diese nahm dankend das eine oder andere Geschenk der Gäste an und verteilte dazu aber selbst kaum leichtfertig Präsente. Vielmehr zeigte sie sich geduldig, um dann am Ende oftmals abschließend konsequent zu handeln.

Stark präsentierten sich die Gastgeber speziell in ihrer Blockarbeit, die immer wieder das Angriffsspiel der Heidelberger Opponenten zum Erliegen brachte. Dazu stand die Aufschlagannahme des SV Fellbach II stabil. Kim Luong meinte: „Wirklich dauerhaft wurden wir in der Annahme aber auch nicht unter Druck gesetzt.“ So konnte Fellbachs Zuspieler Tilo Hartmayer immer wieder klug die Angreifer der Hausherren einsetzen. Federführend Ruben Saez auf der Außenbahn und Ole Weidner (früher Lepthin) über die Diagonalposition punkteten dabei eifrig.

So verbuchten die Volleyballer des SV Fellbach II schlussendlich unspektakulär die ersten drei Tabellenpunkte auf der Habenseite. Wohlwissend: Für weitere Erfolge in der Regionalliga werden sie sicher oftmals noch mehr zeigen müssen als am Samstag vor heimischer Kulisse. SV Fellbach II: Hartmayer, Kaisser, Willig, Weidner, Garklavs, Pesch, Sellner, Holzwarth, Saez, Mildenberger, Mattig, Theiß.

Uwe Abel   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Holger Werner, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Ben Hardy, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Edgar Tetsuekoue ...