Regionalliga: Ohne Matthias Welsch und mit wenig Chancen

Der SVF II verliert in der Regionalliga erneut und muss nun auf den Zuspieler verzichten.


20.01.2020

Bei den Verantwortlichen der Volleyballabteilung des SV Fellbach wird das Daumendrücken für die dritte Mannschaft in der Oberliga immer größer. Das Team um den Spielertrainer Kim Luong ist Tabellenführer in der fünfthöchsten Spielklasse und steuert auf den Aufstieg in die Regionalliga zu. Das ist für die Volleyballer des Vereins deshalb von großer Bedeutung, weil auf diesem Weg das Spielrecht in der vierthöchsten Etage für die Saison 2020/2021 quasi verteidigt werden könnte. Denn dass die zweite Mannschaft, die derzeit eben in der Regionalliga am Start ist, den Klassenverbleib schaffen wird, ist eher unwahrscheinlich. Am Samstagabend musste das Männerteam um die Trainerin Alexandra Berger mit einem 0:3 (14:25, 17:25, 24:26) gegen den USC Freiburg die zwölfte Niederlage in Serie hinnehmen.

Der Abstand zum achten Platz, der nach dem Stand der Dinge am Saisonende den Regionalliga-Verbleib bedeuten würde, beträgt bereits sechs Punkte. Sieben Spieltage bleiben der Zweitvertretung des SVF noch, um diesen Rückstand aufzuholen. „Wir haben auch diesmal wieder sehr ordentlich mitgehalten, aber wir schaffen es einfach nicht, das gute Niveau über einen längeren Zeitraum zu halten“, sagte Alexandra Berger nach der Niederlage gegen den Spitzenreiter aus dem Breisgau, der seinen achten Sieg nacheinander feierte. „Wir machen in allen volleyballerischen Elementen zu viele individuelle Fehler. Die Gegner lösen die kleinen Dinge im Spiel einfach besser als wir“, sagte Alexandra Berger, deren Mannschaft nach der Hinzunahme von Philipp Thielert (bisher dritte Mannschaft) und Bastian Hirning (Jugend und viertes Männerteam) erstmals in dieser Regionalliga-Saison mit elf Akteuren in der Halle war.

Einen zusätzlichen Schreckmoment für Alexandra Berger gab es nach der Partie, als der erfahrene Zuspieler Matthias Welsch seiner Trainerin mitteilte, dass er sich eine Ellbogenverletzung zugezogen habe. „Er wird einige Zeit ausfallen. Wie wir dieses Problem lösen werden, müssen wir sehen“, sagte Alexandra Berger. Die Aussichten auf den Klassenverbleib sind für den SVF II eh nicht gut, ohne Matthias Welsch in den nächsten Wochen sind sie noch einmal ein Stück schlechter. SV Fellbach II: Freundt, Lepthin, Mattig, Pesch, Schupritt, Schwegler, Schön, Welsch, Wulf, Thielert, Bastian Hirning.

Harald Landwehr   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Holger Werner, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Ben Hardy, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Edgar Tetsuekoue ...