Regionalliga: Zu viele Fehler und Niederlagen

Der SV Fellbach II verliert in der Regionalliga auch bei der TSG Rohrbach – 0:3.


16.12.2019

Die zweite Mannschaft des SV Fellbach hat auch das zehnte Spiel nacheinander in der Volleyball-Regionalliga verloren. Am Samstagabend unterlag die SVF-Vertretung bei der TSG Rohrbach mit 0:3 (19:25, 22:25, 17:25). Bei nur einem Sieg aus elf Begegnungen dürfen zum Jahreswechsel nur noch Optimisten auf den Klassenverbleib hoffen.

Wer kennt das nicht, wenn man bei einem Kundentelefon anruft und dann von einer freundlichen Stimme nicht nur begrüßt wird, sondern diese immer und immer wieder ihr Sprüchlein aufsagt. Man hängt in der Warteschleife. Zu Beginn ist man noch frohen Mutes, dass sich alsbald etwas tut. Je länger man jedoch wartet und auf ein neues Signal lauert, umso mehr geht die Hoffnung zugrunde, dass sich wirklich noch etwas ändern wird. So ähnlich ergeht es auch beim Lauschen der Spielbeschreibungen zu den Darbietungen des SVF II in der Regionalliga. Immer sind die Fellbacher offenbar gleichauf mit dem Gegner. Immer machen dann aber unnötige Fehler das zunichte, was man sich zuvor mühevoll aufgebaut hat.

Nichts anderes ist auch vom Regionalliga-Kräftemessen aus dem Heidelberger Teilort Rohrbach zu hören. Der Außenangreifer Sebastian Mattig sagte: „Es war auch diesmal wieder wie eine Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen. Wir haben teilweise gut gespielt, waren gleichauf, haben es aber nicht wirklich zu Ende gespielt.“ Und: „Im Großen und Ganzen waren wir nicht schlechter als die Gastgeber, aber uns fehlt die Konstanz. Jeder von uns hatte gute, aber auch schlechte Aktionen.“ Weiter, Stichwort Warteschleife: „Es ist bitter, wenn man immer wieder mithalten kann, es sich aber mit einfachen Fehlern selbst schwer macht.“(uab). Die zweite Formation des SV Fellbach hängt also weiterhin komplett in der Warteschleife. Der Mangel an Konstanz führt zu Niederlagen, die sich stetig und ohne Unterlass aneinanderreihen. Die SVF-Vertretung muss direkt mit dem Start ins neue Volleyballjahr aus ihrer Warteschleife kommen. Sonst endet diese in wenigen Monaten in der Oberliga. SV Fellbach II: Schön, Mattig, Lepthin, Wulf, Maser, Freundt, Pesch, Welsch, Schwegler, Sebastian Hirning.

Uwe Abel   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Holger Werner, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Ben Hardy, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Edgar Tetsuekoue ...