Schöner Abend für den Absteiger

Das Team um den Zuspieler Felix Klaue überzeugt daheim und setzt sich in der zweiten Bundesliga nach langer Durststrecke mit 3:1 gegen die FT Freiburg durch.


11.03.2019

Foto: Patricia Sigerist

Kurz vor dem Saisonende in der zweiten Bundesliga ist den Volleyballern des SV Fellbach nach langer Durststrecke am Samstagabend wieder ein Sieg gelungen. Die Fellbacher um den stark auftretenden Spielmacher Felix Klaue setzten sich zu Hause mit 3:1 (25:19, 25:23, 18:25, 25:21) gegen die FT Freiburg durch.

Der Absturz in die Drittklassigkeit wird sich trotz des Erfolgs nicht verhindern lassen. Alexandra Berger, die Abteilungsleiterin der SVF-Volleyballer und am Samstag erneut die Vertretung des auf dem Spielfeld schmetternden Trainers Thiago Welter, blickte so auch nicht auf die Tabelle. Nicht auf das große Weite, sondern auf das Spielergebnis, auf das Hier und Jetzt. Und sie freute sich, vollauf zurecht: „Heute haben alle prima gespielt. Ich könnte höchstens aus vielen guten Spielern noch die besonders guten herausheben.“ In der Tat erlebten die 200 Zuschauer in der Gäuäckerhalle I tadellos aufgelegte Hausherren. „Wir waren vom ersten Ballwechsel an hellwach“, sagte Alexandra Berger, die nach einem Achillessehnenriss erst am Dienstag operiert worden war: „Und wir haben dabei auch immer die Ausgewogenheit zwischen Anspannung und Lockerheit gefunden.“

So waren die Hausherren im ersten Satz schnell vorneweg, die Gäste aus dem Breisgau wirkten verunsichert. Sie stecken selbst im Abstiegskampf; und in dieser Situation konnten sie sich eine Niederlage beim Tabellenvorletzten nicht wirklich erlauben. Das hemmte sie. Das hemmte sie spielentscheidend. Obwohl auch die Gäste nicht wirklich schlecht spielten, machte jeder gewonnene Punkt die Fellbacher lockerer. Volleyball machte Spaß. Gleichzeitig war die zunehmende Verkrampfung bei den Freiburgern fast zum Greifen. Wieder ein Ballwechsel verloren. Darf doch nicht wahr sein, dass hier in Fellbach etwas schiefgehen kann. Doch es ging schief. Schnell war die SVF-Vertretung mit einem Satz vorne und behielt auch im Folgeabschnitt die Nerven. Die Gäste fanden anschließend kurzzeitig zur gesuchten Lockerheit. Sie warfen emotional alles in die Waagschale und verdrängten so im dritten Durchgang offenbar ihre Gedanken an eine Pleite. Dann hatten sich die SVF-Volleyballer um den Kapitän Manuel Harms jedoch wieder auf den Gegner eingestellt. Sie hielten dagegen. Die Gäste wollten mit aller Macht weiter Zugriff haben, wollten aber wieder zu viel. Mit einer Prise mehr an Unbefangenheit gewannen so die Hausherren vollends verdient die Begegnung.

Alexandra Berger war hinterher erfreut über den Sieg. Der Abstieg in die dritte Liga war in dem Moment ganz weit weg. SV Fellbach: Benz, Harms, Maser, Nadale, Blötscher, Spasov, Hirning, Klaue, Welter, Mättig.

Uwe Abel   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Holger Werner, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Ben Hardy, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Edgar Tetsuekoue ...