Schon wieder zwei Gegner

Das Zweitliga-Team des SVF spielt am Samstag gegen Mainzer Gäste und am Sonntag in Frankfurt.


01.12.2017

Thiago Welter sieht dem nächsten Doppelspieltag entgegen. Foto: Patricia Sigerist

Jonas Hanenberg spielt jetzt gar nicht mehr mit in der zweiten Bundesliga, aber immer noch – erfolgreich – Volleyball. Am vergangenen Wochenende setzte sich der 28-Jährige mit der vierten Vertretung des SV Fellbach geschwind über zwei Gegner in der Landesliga hinweg. Die erste Mannschaft des Vereins, die der ehemalige Erstliga-Blocker nun als Teammanager unterstützt, konnte ihrem Doppelspieltag lediglich einen Sieg abtrotzen; dem 3:0 bei den Stützpunkttalenten in Friedrichshafen kam tags darauf eine knackige 0:3-Niederlage beim TSV Unterhaching II hinterher. Und kaum ist die eine Zweifachaufgabe verarbeitet, steht schon die nächste bevor: An diesem Samstag (20 Uhr, Gäuäckerhalle I) erwarten die Zweitliga-Akteure des SV Fellbach Gäste von der TGM Gonsenheim. Danach wechseln sie wieder das Bundesland und treten am Sonntag (15 Uhr, Carl-von-Weinberg-Schule) bei den Schülern des Volleyball-Internats Frankfurt an.

Dieses Niveau ist dann auch mal zu hoch: Die Gäste aus Fellbach waren vor fünf Tagen dem TSV Unterhaching II nicht gewachsen. Das Team um den erstligaerfahrenen Kapitän Roy Friedrich, so gut wie fehlerlos, gab einen überaus versierten Aufsteiger ab. Auch die TGM Gonsenheim kommt nicht selten auf ziemlich hohem Niveau daher – wie das Gros der Liga. Die vergangene Runde schlossen die Mainzer auf dem dritten Platz ab. Und vor dieser Saison haben sie sich eher noch verstärkt.

„Wir versuchen, uns immer weiter zu professionalisieren“, sagt Aline Reinhardt, die einzige Trainerin in der zweithöchsten Etage der Männer: „Wir haben einen breiten, flexiblen Kader und konnten uns zudem verjüngen.“ Etwa mit dem Außenangreifer Tobias Brand, zweimal schon zum wertvollsten Akteur seiner Mannschaft gekürt. „Ein großes Talent“, sagt Aline Reinhardt. Doch ihr Verbund ist derzeit nur Sechster. Vier Gegner konterten das hohe mit noch höherem Niveau. Ihnen wollen sich die Fellbacher Volleyballer am Samstag anschließen. „Damit es besser läuft als zuletzt in Unterhaching, haben wir im Training weiter an der Ballannahme gearbeitet und an dem Gegenangriff aus der Abwehr. Auch unsere Aufschläge werden diesmal druckvoller sein“, sagt Thiago Welter, der Fellbacher Trainer, der mit den ihm Anvertrauten seit September fünfmal den letzten Punkt einer Begegnung bejubeln konnte.

Sechsmal durften die Gäste lautstark feiern: Mainz, wie es siegt und lacht. „Das ist eine solide Mannschaft, die vorne mitspielen will. Umso mehr brauchen wir am Samstag die Unterstützung unseres Publikums“, sagt Thiago Welter, der am Sonntag mit der Fellbacher Zweitliga-Formation noch in Hessen erwartet wird. Die Schüler des Frankfurter Volleyball-Internats sammeln – wie die Teenager der VYS Friedrichshafen – ungeachtet ihrer Resultate Erfahrungen in dieser Liga, sind aber schon sehr viel weiter: wirklich konkurrenzfähig.

Der SVF-Trainer kann nach Lage der Dinge gegen die Mainzer und in Frankfurt auf seinen kompletten Kader setzen. 14 Akteure werden wohl an seiner Seite sein. Auch ohne Jonas Hanenberg, der sich in der zweiten Liga mittlerweile als Teammanager einbringt und in der Landesliga Volleyball spielt.

Thomas Rennet   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...