Sieglose Wochen verhindern sorglose Wochen

Vor dem Gastspiel beim Abstiegskandidaten TSV Grafing ist nach zuletzt vier Niederlagen auch der Aufsteiger SV Fellbach in Schwierigkeiten: Mit jetzt 12:18 Punkten ist die Zukunft in der zweiten Bundesliga nicht mehr sicher.


25.01.2013

Anfang Dezember erstritten die Volleyballer des SV Fellbach auch noch einen sechsten Sieg. Es war zwar eher ein unrunder Auftritt im Osten des Landes, aber die Gäste waren gern bereit, darüber hinwegzusehen. Mit dem 3:2-Erfolg beim TSV Zschopau hatten sie die Bilanz weiter veredelt. Sie waren in jenen Tagen mit 12:10 Punkten ein starker Aufsteiger auf dem siebten Tabellenplatz. Der Abstand zu den Abstiegsplätzen war beträchtlich. Die saisonübergreifende Weiterbeschäftigung in der zweiten Bundesliga schien nur noch ein Weltuntergang verhindern zu können.

Seither ist viel passiert und nichts, was der schlagenden Verbindung des SV Fellbach zu gefallen vermag. Zwischen jenem Dezembertag und dem Gastspiel am Samstagabend (19.30 Uhr, Jahnsporthalle) beim TSV Grafing liegen vier Niederlagen. Zwei sind den Akteuren um den Trainer Diego Ronconi noch vor der Weihnachtspause unterlaufen, zwei im neuen Jahr. Jede dieser vier Niederlagen ist für sich gesehen nachvollziehbar. Alle zusammen allerdings haben sie die Situation des SV Fellbach verkompliziert. Die 12:10-Punkte-Bilanz hat sich in eine 12:18-Punkte-Bilanz verwandelt. Die Mannschaft profitiert zwar immer noch von der bemerkenswerten Hinserie, aber mit weiteren Niederlagen kann sich der verbliebene Vorsprung auf die Hintersassen vollends verflüchtigen. Die Zukunft in der zweiten Bundesliga ist jetzt nicht mehr sicher.

Erinnerungen: Der Fellbacher Libero Stephan Peéry beklatscht mit den Zuschauern den 3:0-Heimsieg gegen den TSV Grafing. Foto: Patricia Sigerist

Die Fellbacher Volleyballer sind schon zu Beginn der sieglosen Wochen auf den neunten Tabellenplatz zurückgefallen. Auf diesem neunten Platz müssen sie jetzt aufpassen, dass sich niemand von hinten heranpirscht. Denn der neunte Platz ist womöglich der letzte Platz, der zum Verbleib in der zweiten Liga berechtigt. Dahinter stehen vier Opponenten. Es werden zum Saisonfinale am 13. April zwar nur zwei oder drei Teams absteigen, die Talente der VYS Friedrichshafen (2:28 Punkte) schmettern jedoch außer Konkurrenz mit. Bleiben der TSV Zschopau (6:26 Punkte), der TSV Grafing (6:24 Punkte) und der TSV Niederviehbach (8:22 Punkte). Der SV Fellbach spielt noch gegen alle, und wenn nur einer der Nachfolgenden vorbeidrängelt, kann das den Abstieg bedeuten. 'Mit 12:18 Punkten kann man nicht mehr nach vorne schauen, das wäre albern', sagt Diego Ronconi: 'Wir müssen noch ein paar Spiele gewinnen.'

Die Negativserie darf nicht mehr lange anhalten, wollen die Fellbacher die Abstiegsplätze auch in den verbleibenden neun Saisonspielen meiden. Arg gelegen käme ihnen da ein rasches Ende dieser Serie: Denn nach den vier Niederlagen gegen besser platzierte Widersacher ist der Trainer mit seiner sportlichen Gefolgschaft am Samstag in Bayern just bei einem der Abstiegsanwärter zu Gast. Gegen den TSV Grafing haben die Akteure um den Libero Stephan Peéry das Hinspiel im Oktober mit 3:0 für sich entschieden. Allerdings schlägt sich der Gegner, der seit dem Jahr 2009 wieder über eine ständige Vertretung in der zweiten Bundesliga verfügt, unter Wert. Die Mannschaft ist - ganz im Gegensatz zum SV Fellbach - sehr erfahren. Erstligaerprobte Kräfte gehören dazu. Armin Dewes, 33 und 2,12 Meter lang, der Franzose Renaud Doue, 34, oder der Serbe Dejan Stankovic, 41. Der TSV Grafing ist gut besetzt, auch wenn er schlecht dasteht. 'Das wird knackig', sagt Diego Ronconi, der bis auf Weiteres noch nicht wieder mit dem jungen Antriebsspieler Lars Lückemeier (Schulterverletzung) planen kann und diese Woche im Training auch einige krankheitsbedingte Ausfälle zu verzeichnen hatte. Aber vielleicht sind Marvin Klass, 24, und Jonas Hanenberg, 23, die erstligaerprobten Spieler des SV Fellbach, am Samstagabend ja dennoch in der Lage, den Widerstand auf hohem Niveau zu organisieren. Um den Aufsteiger so zum ersten Sieg zu führen seit Anfang Dezember.

Info Die zweite Mannschaft des SV Fellbach, wieder ganz vorn in der Regionalliga, erwartet am Samstagabend (20 Uhr, Gäuäckerhalle I) den Tabellenletzten USC Konstanz.

Quelle: Artikel aus der Fellbacher Zeitung von Thomas Rennet.


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...