Starke Leistung bleibt in Franken ohne Lohn – 1:3

Das Zweitliga-Team des SV Fellbach verliert knapp in Hammelburg.


21.01.2019

Diese Saison müsste jetzt beginnen. Dann hätten die neu formierten Volleyballer des SV Fellbach wohl gar nicht so schlechte Chancen auf den Ligaverbleib. Denn jetzt sind sie vielleicht richtig angekommen in der zweiten Bundesliga. Am Samstagabend gab die Mannschaft um den wieder mitspielenden Trainer Thiago Welter eine überaus starke Vorstellung. Sie traf vor exakt 514 Zuschauern in Partystimmung allerdings auf nicht minder starke Gastgeber. Der in diesem Jahr noch unbesiegte Neu-Tabellensechste TV/DJK Hammelburg war nicht wirklich besser, hatte nach 122 Spielminuten aber doch das bessere Ende für sich. „Details haben das Spiel entschieden“, sagte Thiago Welter nach einer 1:3-Niederlage (25:19, 20:25, 32:34, 23:25), die dazu angetan wäre, ihm viel Hoffnung zu geben – hätte sich nicht schon eine Kluft gebildet zwischen dem Abstiegskandidaten und den Konkurrenten auf jenen Plätzen, die über den Sommer hinweg Zweitliga-Volleyball versprechen.

Die Aufgabe in Unterfranken war eine überaus schwierige, erschwert noch dadurch, dass Valentino Nadale aus familiären Gründen der Reisegruppe nicht angehören konnte. Doch auf dem Spielfeld in Hammelburg formierte sich rasch eine vitale Einheit. Der Kapitän Manuel Harms übernahm Valentino Nadales Position in der Mitte. Er tat das auf hohem Niveau, auch deshalb gewiss, weil ihm die Blockarbeit aus früheren Zeiten nicht fremd ist. Mit ihm wirbelten von Beginn an Johannes Leipert, der Zuspieler Felix Klaue, obschon gesundheitlich angeschlagen, auch Alexander Benz und der Hauptangreifer Richard Peemüller. Darüber hinaus steht mittlerweile Sebastian Mättig wieder im Team; der Libero hat sich nach dem Rücktritt im Frühjahr vor wenigen Wochen wieder zur Verfügung gestellt. Sehr zur Freude des Trainers Thiago Welter. „,Basti’ war in Hammelburg hervorragend. Er hat sowohl in der Annahme als auch in der Abwehr sehr solide gespielt“, sagte der Brasilianer. Der Defensivexperte, auch bei den Fellbacher Zweitliga-Titeln 2015 und 2016, hat den Verbund ebenso stabilisiert wie nun auch Thiago Welter selbst. Der 30-Jährige hat seinem ersten Auftritt als Spieler (beim 1:3 gegen die TG Rüsselsheim II) nach fast 21 Monaten und der einen oder anderen Trainingseinheit mehr einen ansprechenden zweiten Versuch hinterhergesetzt. Er trug dabei schon so nachdrücklich zum guten Gesamteindruck der Gäste bei, dass er auf deren Seite jene Auszeichnung erhielt, die dem wertvollsten Akteur vorbehalten ist.

Die Fellbacher könnten jetzt, mit dieser Basis und dem Zugewinn an Erfahrung, zuversichtlich nach vorn schauen, wäre da nicht der Rückstand auf den zehnten Platz, der hinten die Grenze markiert. Neun Punkte sind es zum TSV Mimmenhausen. Die Saison hat, das trifft sich nicht gut für den SVF, bereits im September begonnen.SV Fellbach: Harms, Peemüller, Welter, Leipert, Mättig, Klaue, Benz, Spasov, Maser, Hirning, von Berg, Blötscher.

Thomas Rennet   Thomas Rennet


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Holger Werner, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Ben Hardy, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Edgar Tetsuekoue ...