Starke Vorstellung des neuen Tabellenzweiten

Das erste Team des SVF zieht in der dritten Liga mit einem 3:0-Erfolg am Gastgeber TSG Blankenloch vorbei.


24.02.2020

Die Volleyballer des SV Fellbach sind am Samstagnachmittag auf den zweiten Platz in der dritten Liga Süd vorgerückt. Dank einer starken Leistung setzte sich die SVF-Vertretung bei der TSG Blankenloch mit 3:0 (25:13, 25:11, 25:21) durch. Die Fellbacher übernahmen damit den zweiten Rang von den Gastgebern. Ein wenig ein Muster ohne Wert, wird die Meisterschaft doch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an den mit zehn Punkten Vorsprung enteilten TV Bliesen gehen. Doch direkt hinter dem Klassenprimus wollen sich die SVF-Volleyballer bis zum Ende einnisten.

Passend dazu spielten sie am Samstag bei der TSG Blankenloch stark auf. Der Trainer Jan Lindenmair zeigte sich nach der unerwartet kurzen Spielzeit von 52 Minuten angetan: „Wir sind sehr glücklich, dass wir heute so klar gewonnen haben. Das war sehr stark von uns, vor allem im Aufschlagspiel überragend.“ Die von ihrem Kapitän Patrick Köder angeführten Fellbacher bauten bereits mit ihrem Service viel Druck auf die Hausherren auf. „Dazu noch waren wir heute im Block- und Abwehrverhalten sehr aggressiv und mit großem Willen ausgestattet“, so die weitere Bilanz von Jan Lindenmair. Innerhalb kurzer Zeit lagen die Gäste mit zwei Sätzen vorne. Einzig im dritten Durchgang entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung. „Wir hatten im dritten Satz aus der Aufschlagannahme heraus ein paar Probleme“, sagte Jan Lindenmair: „Am Ende haben wir gerade noch die Kurve gekriegt.“ Nicht unerwähnt lassen wollte der Fellbacher Trainer, „dass die Gastgeber an diesem Tag nicht alle wichtigen Spieler an Bord hatten“.

Schmälern soll dies die überzeugende Leistung und den deutlichen Erfolg der Fellbacher jedoch nicht. Wobei Jan Lindenmair ob des raschen Siegs auch lange nach Spielende noch ein wenig ungläubig den Kopf schüttelte: „Das hatten wir nicht einmal entfernt auf der Rechnung, dass wir in weit unter einer Stunde Spielzeit mit 3:0 beim Tabellenzweiten gewinnen.“

Da Volleyball so aber richtig Spaß macht, blickte der SVF-Coach gerne auch schon nach vorne: „Am kommenden Samstag wollen wir wieder stark spielen, das Lokalderby gewinnen und den zweiten Platz in der Tabelle verteidigen.“ Ob der Plan von Jan Lindenmair aufgehen wird? Die Gäste vom TSV G. A. Stuttgart werden sicher etwas dagegen haben. SV Fellbach: Hirning, Höß, Klaue, Köder, Lückemeier, Mättig, Nadale, Spasov, von Berg, von Struensee, Bachmann.

Uwe Abel   Fellbacher Zeitung

 


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Holger Werner, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Ben Hardy, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Edgar Tetsuekoue ...