Weiter, immer weiter - Kahn lässt grüßen

Die Zweitliga-Mannschaft des SV Fellbach kann sich nach der ansprechenden Hinrunde noch kein Päuschen gönnen. Am Samstag trifft sie in der Gäuäckerhalle I auf den Tabellenfünften GSVE Delitzsch, in der vergangenen Saison Meister.


14.12.2012

Der Volleyball-Trainer hält es mit einem weithin bekannten Fußball-Torwart. Als sich Oliver Kahn noch Bälle oder Gegenspieler griff und zuweilen auch mal einen Mitspieler, hat er dem Stillstand gern und of t verbal den Krieg erklärt. Weiter, immer weiter, hat er gesagt. Er hat es gesagt und gesagt und gesagt. War einmal ein Ziel erreicht, hat ihn das nicht von den nächsten Zielen ablenken können.

Diego Ronconi, der Volleyball-Trainer, hat mit seinen Spielern nach dem Neustart im September gerade auch ein erstes Ziel erreicht. Der 48-Jährige könnte nach der ersten Saisonhälfte in der zweiten Bundesliga Süd auf eine hübsche Bilanz von 12:12 Punkten zurückblicken. Das fällt ihm für gewöhnlich aber gar nicht ein. Diego Ronconi schaut lieber nach vorne. Und wehe, einer der ihm Anvertrauten beim SV Fellbach denkt auch nur für den Moment über ein selbstzufriedenes Päuschen nach. Dann wird der Trainer geschwind zum Kahn. 'Es wäre grob fahrlässig, sich jetzt auszuruhen', sagt Diego Ronconi. 'Die Mannschaft entwickelt sich super. Aber sie muss sich weiterentwickeln.' Weiter, immer weiter: Schon am Samstagabend, 20 Uhr, beginnt in der Gäuäckerhalle I gegen die Gäste des GSVE Delitzsch, in der vergangenen Saison Meister dieser Liga, die Rückrunde.

Die Volleyballer des SV Fellbach um Lars Lückemeier (Mitte) starten am Samstagabend, 20 Uhr, mit einem Heimspiel gegen den GSVE Delitzsch in die Rückrunde. Foto: Patricia Sigerist

Diego Ronconi hat in der zweiten Bundesliga allerlei erlebt. Er war bereits Trainer in dieser Spielklasse, damals bei der FT Freiburg, als sein Fellbacher Außenangreifer Lars Lückemeier, 18, gerade erst die Grundschule besuchte. Der Zuspieler Patrick Köder, 22, war immerhin schon elf. Ihr aktueller Lehrmeister weiß: Zwölf Punkte sind für einen Aufsteiger zwar ganz schön respektabel nach zwölf Spieltagen, doch zwölf Punkte bedeuten - bei allem Respekt für das, was da bisher geschehen ist - gar nichts. Zwölf Punkte können in der Rückserie nur eine Basis sein, für das, was da noch geschehen und dazukommen mag. 'Wir haben in den vergangenen Wochen sehr, sehr viel Erfahrung gesammelt, diese Erfahrung müssen wir jetzt mit einfließen lassen', sagt Diego Ronconi vom SV Fellbach, A-Lizenz-Inhaber und Trainerausbilder in seiner badischen Heimat.

Der Chefanweiser hat am Samstag mit seinem SVF-Team die nächste Gelegenheit, Fortschritte zu demonstrieren. Es ist eine gute und willkommene Gelegenheit. Im direkten Vergleich mit dem GSVE Delitzsch ist viel Luft nach oben. Bei der 0:3-Niederlage zum Saisonauftakt in Sachsen blieben die Fellbacher Akteure noch weit unter dem in der zweiten Liga üblichen Niveau. 'Wir haben dort praktisch gar nicht gespielt', sagt Diego Ronconi. Nach dem ehrfürchtigen Einstand hat sich der Aufsteiger in der zweiten Bundesliga zurechtgefunden. Die Hinrunde ist vor sechs Tagen zwar auch mit einer 0:3-Niederlage zu Ende geg angen - gegen den neuen Ligaprimus VSG Coburg/Grub. 'Das war aber ein gewaltiger Unterschied', sagt der Trainer. Seine Mannschaft bot dem Titelanwärter lange Paroli. Nur eben nicht mehr in den entscheidenden Situationen. 'Solche Gegner machen selten alberne Fehler', sagt Diego Ronconi.

Dem GSVE Delitzsch allerdings sind zuletzt schon auch ein paar Fehler zu viel unterlaufen. Die Volleyballer um den Trainer Frank Pietzonka vergaben am vergangenen Samstag bei den L. E. Volleys in Leipzig eine klare Führung und unterlagen den Nachbarn im Derby vor 700 Zuschauern am Ende noch mit 2:3. 'Wir können diese Mannschaft mit unseren Mitteln unter Druck setzen', sagt Diego Ronconi. Er sagt auch: 'Das ist kein Bonusspiel.' Sondern einfach - und eben auch gegen den Meister 2012 - die nächste Chance auf den nächsten Sieg. Der Volleyball-Trainer hält es da mit einem weithin bekannten Fußball-Torwart. Weiter, immer weiter.

Info: Der zweite Verbund des SV Fellbach, mit 12:6 Punkten auf dem ersten Platz in der Volleyball-Regionalliga, spielt am Samstagabend (20 Uhr, Allianzsporthalle) beim Tabellensiebten TSV G. A. Stuttgart II (8:10 Punkte).

Quelle: Artikel aus der Fellbacher Zeitung von Thomas Rennet.

 

Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...