Wiedersehen mit ziemlich guten Bekannten

Sechs Jahre lang hat Diego Ronconi den SV Fellbach nach vorn gebracht, nun strebt der Trainer mit dem SSC Karlsruhe langfristig den Sprung in die deutsche Spitzenklasse an. Am Samstag kehrt er mit dem Aufsteiger in die Gäuäckerhalle I zurück.


15.12.2017

Auch den ihm wohlbekannten Angriffskünsten des Fellbachers Valters Lagzdins will der Trainer Diego Ronconi mit den Gästen des SSC Karlsruhe beikommen. Fotos: Patricia Sigerist

Zu behaupten, der SSC Karlsruhe, der sich am Samstag von 20 Uhr an in der Gäuäckerhalle I vorstellt, sei für die Zweitliga-Volleyballer des SV Fellbach ein Gegner wie jeder andere, entspräche wohl nicht ganz der Realität. Das liegt weniger daran, dass es sich bei den Gästen um einen Aufsteiger handelt und auch nicht daran, dass keiner der 13 Konkurrenten in dieser Spielklasse geografisch näher als die etwa 80 Kilometer liegt, die Karlsruhe und Fellbach trennen. Hauptsächlich hat die Besonderheit dieser baden-württembergischen Begegnung mit Diego Ronconi zu tun: Sechs Jahre lang, von 2009 bis 2015 brachte der 52-Jährige die erste Mannschaft des SVF als Cheftrainer voran.

2012 gelang der Meistertitel in der Regionalliga und der Wiederaufstieg in die zweite Bundesliga, drei Jahre später gipfelte das Engagement im Gewinn des Titels in der zweithöchsten deutschen Spielklasse, nach dem der SVF allerdings – genau wie im Folgejahr unter Markus Weiß – auf den Gang ins nationale Oberhaus verzichtete. Diego Ronconi verabschiedete sich vor rund zweieinhalb Jahren in Richtung seiner badischen Heimat, wo er in Bühl stets seinen Wohnsitz behalten hat. Mit dem SSC Karlsruhe ist der Meistercoach nun in diesem Frühjahr in die zweite Liga aufgestiegen – dort soll allerdings noch nicht Schluss sein.

„Der Verein will ganz nach oben. Wir arbeiten intensiv daran und spätestens 2021 wollen wir dann die Erstliga-Lizenz“, sagt der ehemalige Bühler Erstliga-Trainer, der mit dem Schwimm- und Sportclub nach zwölf Spieltagen 20 Punkte auf dem Konto hat und auf Rang sechs im Klassement rangiert. Für den ehrgeizigen Diego Ronconi ist das allerdings zu wenig. „Wir sind kein typischer Aufsteiger, fast unsere gesamte Mannschaft hat Erfahrung in der ersten oder zweiten Liga. Wir haben mindestens vier bis fünf Punkte verschenkt und könnten noch besser dastehen“, sagt der SSC-Vordenker, der mit seinem Team zudem die United Volleys Rhein-Main, den Zweiten der ersten Liga beim 1:3 im Achtelfinale des deutschen Pokals am Rande einer Niederlage hatte.

Die Entwicklung seines ehemaligen Vereins hat Diego Ronconi („Wir haben uns im Guten getrennt, da sind noch viele intensive, herzliche Kontakte vorhanden“) sehr genau beobachtet. Nicht nur, als die Karlsruher zu Saisonbeginn zur baden-württembergischen Pokal-Endrunde zu Gast in Fellbach waren oder bei den beiden Vorbereitungsspielen, die jeweils der Liganeuling für sich entschied. „Die Fellbacher werden in der Rückrunde auch noch um zwei, drei Plätze klettern, die haben auch noch nicht alles gezeigt, was in der Mannschaft steckt“, sagt der erfahrene Übungsleiter, der sein aktuelles Team trotz zuletzt vier Siegen in Folge speziell vor seinem einstigen Vorzeigespieler Valters Lagzdins warnt: „Er ist in ganz starker Form und kann ein Spiel alleine entscheiden. Wir müssen ihn irgendwie in den Griff bekommen“, sagt Diego Ronconi über den Letten.

 

Auch zum Nachfolger seines Nachfolgers als Trainer beim SV Fellbach, Thiago Welter, hat Diego Ronconi eine besondere Beziehung: Als Spieler hat er mehrfach vergeblich versucht, den Brasilianer zum SVF zu locken. In diesem Jahr nun hat der Umworbene seine Trainerausbildung beim Lehrmeister Diego Ronconi vorangetrieben. Motiviert ist vor dem Wiedersehen aber nicht nur der Gästecoach. Vielmehr wollen die Fellbacher um den Kapitän Patrick Köder nach zuletzt fünf Siegen aus sechs Spielen im Duell mit dem ehemaligen Trainer einen weiteren Erfolg bejubeln. Etwas fraglich ist einzig der Einsatz von Manuel Harms, der im Training mit dem Fußgelenk umknickte, wohl aber dennoch mitwirken kann.

Harald Landwehr   Fellbacher Zeitung

 


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...