Yannick Harms spielt und spielt

Beachvolleyball

Der 23-jährige vom SV Fellbach ist zuerst bei den Europameisterschaften und dann in Hamburg


21.08.2017

Foto: Patricia Sigerist

Zwei Spielstätten, zwei Spielpartner: Yannick Harms hat außer gewöhnliche Tage hinter sich. Am Freitagmorgen flog er noch an der lettischen Ostseeküste in Jurmala über den Sand, am Samstagmorgen schlug der Vielgeforderte bereits in Hamburg auf . Dazwischen über wand der Beachvolleyball-Profi aus dem Zweitligaaufgebot des SV Fellbach die knapp 1000 Kilometer, die den einen von dem anderen Schauplatz unter freiem Himmel trennen. Zuerst, in Jurmala, hatte er mit Markus Böckermann aus dem Nationalkader die Europameisterschaften auf dem 17. Platz abgeschlossen. Nach der Weiter reise buddelte sich der 23-Jƒhrige m it seinem angestammten Nebenmann Philipp Arne Bergmann beim Super Cup der deutschen Tour im Rothenbaum -Stadion in Hamburg auf den dritten Platz. Dort er reichten am Sonntag Tim Holler (früher SV Fellbach) und Clemens Wickler bei ihrer Wettkampfrückkehr den zweiten Platz.

Bei den kontinentalen Titelkämpfen hatte Yannick Harms kurzfristig ausgeholfen und im deutschen Aufgebot Lars Flüggen ersetzt; der Defensivexperte an der Seite von Markus Böckermann hatte sich nach den Weltmeisterschaften in Wien einer Meniskusoperation unterziehen müssen . Das Gelegenheitsdoppel unterlag Nico Beeler und Maro Krattiger aus Österreich deutlich (11:21, 10:21) und nach schon besser abgestimmtem Vortrag den späteren Vize-Europameistern Aleksandrs Samoilovs und Janis Smedins aus dem Gastgeberland knapp (21:18, 18:21, 13:15). In ihrem dritten Gruppenspiel setzten sich Yannick Harms und Markus Böckermann über das türkische Team Murat Giginoglu und Hasan Huseyin Mermer (21:19, 21:15) hinweg. Danach allerdings, am Freitagmorgen, schied das deutsche Duo gegen die Belgier Dries Koekelkoren und Tom van Walle aus (19:21, 16:21).

Von Samstagmorgen an schlug sich Yannick Harms nebst Philipp Arne Bergmann mit der Konkurrenz in Hamburg herum . Die beiden, die in der höchsten nationalen Turnierkategorie in diesem Jahr bereits drei Erfolge gefeiert hatten, gewannen beim Super Cup zwar gegen vier verschiedene Doppel. Zweimal aber mussten sie Tim Holler und Clemens Wickler den Sieg überlassen, beim zweiten Mal im Halbfinale (17:21, 22:24). Ihre Bezwinger scheiterten danach im Finale mit 21:18, 16:21 und 13:15 an Jonas Schröder und Paul Becker .

 Als Viertplatzierte haben in Hamburg Lars Lückemeier (SV Fellbach) und Alexander Walkenhorst (früher SV Fellbach) ihre Sachen zusammengepackt . Philipp Arne Bergmann und der arg strapazierte Yannick Harms rappelten sich im Spiel um Platz drei noch einmal auf und kamen zu einem erfolgreichen Abschluss (21:16, 18:21 und 15:13).

Thomas Rennet   Fellbacher Zeitung


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...