Zwischenstation in Sigmaringen

Der Zweitliga-Meister SV Fellbach bereitet sich in der Fremde vor.

(aus Fellbacher Zeitung)


24.08.2016

Der Mitfavorit auf den Titel setzt jetzt auch wieder auf die Flugkünste von Heriberto Quero. Der ehemalige Nationalspieler Venezuelas war mal ein richtig guter Diagonalangreifer, in Düren dreimal mit seinen Nebenleuten deutscher Vizemeister. Die Fans nannten ihn Hubschrauberto, weil er so schön hochsteigen konnte. Mittlerweile ist er 39 und kehrt nach einem Jahr in das Zweitliga-Aufgebot der Volleys Eltmann zurück. Der Familienvater wird dort wohl eher noch für gewisse Momente auf dem Spielfeld auftauchen, weil die Franken ohnehin schon stark besetzt sind – zumal mit Timon Schippmann, einem weiteren Zugang, zuletzt beim havarierten Erstligisten VSG Coburg/Grub.

Markus Weiß nimmt das Geschehen in Eltmann und überhaupt bei der Ligakonkurrenz mit Interesse zur Kenntnis. „In der zweiten Bundesliga wird mittlerweile bei vielen Vereinen strukturiert gearbeitet“, sagt der Trainer des SV Fellbach. Wer Meister werden will, muss schon ziemlich gut Volleyball spielen. Der SV Fellbach ist Meister. Und in der kommenden Saison, die am 18. September mit dem Derby beim TSV G. A. Stuttgart ihren Anfang nehmen wird, will das Team um den Kapitän Marvin Klass dem Titel nach dem Titel den Titel folgen lassen. Der Ligaprimus kann für dieses Unterfangen zwar nicht mehr auf Christopher Howe (Kanada), Tim Kreuzer (SSC Karlsruhe), Felix Klaue (Auslandsaufenthalt) und Florian Sellner (Pause) setzen. Dafür teilen jetzt Jan Jalowietzki (GSVE Delitzsch), Christian Bura (TSV G. A. Stuttgart) und Johannes Leipert (Erskine College/ USA) die Fellbacher Ambitionen. Ein weiterer Zugang soll nach Lage der Dinge in den nächsten Tagen vorgestellt werden.

Seit Anfang Juli bereitet sich die Flugstaffel des SV Fellbach auf die weitergehenden Aufgaben in der zweiten Bundesliga vor. Es ist wie stets im Sommer eine Art Neubeginn. „Gesucht werden die ersten sieben“, sagt Markus Weiß. Jeder muss sich (wieder) beweisen. Von Marvin Klass, in der vergangenen Saison der beste Spieler der Liga, bis zu Tin Tomic, 19. „Alle nehmen das positiv an. Wir haben eine gute Qual der Wahl“, sagt der Trainer, der mit seinem Verbund am Donnerstag ins Trainingslager nach Sigmaringen aufbrechen wird. Bis Sonntag stehen sechs Übungseinheiten im Terminplan. „Es geht um Einstimmung, Abstimmung und Teambuilding“, sagt Markus Weiß: „Die Jungs haben auch mal Gelegenheit, sich losgelöst vom Volleyball auszutauschen.“ Die Zwischenstation in Sigmaringen soll dem Meister dabei helfen, am Ende erneut vor den Volleys Eltmann anzukommen.


Ansprechpartner Presse


Presse & Öffentlichkeitsarbeit
SV Fellbach, Abteilung Volleyball
mail

Hall of Fame

Deutscher Vizemeister: 1998

Meister 2. Bundesliga 1995, 2001, 2015, 2016 

Aufstieg 2. Bundesliga: 2012

Regionalligameister: 2012

Oberligameister: 2011, 2012

Landespokalsieger: 2010

Sieger Süddeutscher Pokal 2014

Landespokalsieger 2015

 

Ehemalige Fellbacher Volleyballsternchen:

Karlo Striegel, Frank Bachmann, Christian Pampel, Holger Werner,Alexander Haas, Alexander Walkenhorst, Goran Iliev, Matthias Pompe, Simon Tischer, Christian Metzger, Dirk Oldenburg, Michael Dornheim, Jörg Ahmann, Stepan Masic, Ronny Pietsch, Christian Kilgus, Dirk Taubert, Robert Jetschina, Ronald Rietz, Paul Duerden, Petri Sainio, Marc Blaich, Michael Raddatz, Adis Katanovic, Simo Hanaoui, Gregory Hansen, Jochen Schmid, Adis Katanovic, Edgar Tetsuekoue ...